Anschlag auf BVB-Bus: Festnahme bei osteuropäischer Wettmafia!

Anderthalb Wochen nach dem Anschlag auf den BVB-Mannschaftsbus ist den Ermittlern offenbar ein entscheidender Schritt gelungen – am frühen Freitagmorgen (21. April 2017) hat es in Baden-Württemberg eine Festnahme gegeben. Bei dem Tatverdächtigen soll es sich um Sergej W. aus Tübingen handeln, der angeblich für den Anschlag verantwortlich sein soll. Demnach hätte er im Vorfeld sogenannte Wetten mit Put-Optionen abgeschlossen, wonach er beim Fall der BVB-Aktie profitiert hätte, da er diese trotzdem zu einem festgelegten Kurs hätte verkaufen können. Um diesen Fall des Aktienkurses einzuleiten, sollte die Mannschaft bei dem Anschlag sterben.

Gegen den Tatverdächtigen, der sich selbst im BVB-Mannschaftshotel eingemietet hatte und von dort offenbar die Zündvorrichtung betätigte, wird nun wegen versuchten Mordes sowie dem Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion ermittelt. Eine zunächst angenommene Verbindung zum „Islamischen Staat (IS)“, welche durch hinterlegte Bekennerschreiben suggeriert wurde, hat sich indes bisher nicht bestätigt, hierbei könnte es sich um eine bewußt falsch gelegte Spur handeln. Es ist davon auszugehen, daß im Laufe des Freitags weitere Details zur Tat und dem Tatverdächtigen bekannt werden.

Quelle: DortmundEcho

Bild: Erich Westendarp / pixelio.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.