Würdevolles Gedenken in Dresden

Am Samstag, den 11. Februar fand der traditionelle Trauermarsch in Dresden statt, bei dem an die durch alliierte Mörderhand getöteten Deutschen gedacht wurde. Laut Polizeiberichten kamen knapp 1000 Kameraden zusammen, um dem Gedenken einen würdigen Rahmen zu verpassen.

Einladung zum Kinderfest am 24. Juni 2017 in Erfurt

Liebe Landsleute! Am Sonnabend, den 24. Juni 2017 findet ab 10 Uhr unser 2. Familienfest für hilfebedürftige deutsche Familien in Erfurt-Nord statt. Nachdem im letzten Jahr zu unserem 1. Familienfest im Stadtteil Süd-Ost viele deutsche Familien gemeinsam mit uns einen sorgenfreien Tag erlebt haben, möchten wir in diesem Jahr unser 2. Familienfest in einem Stadtteil durchführen, in dem jedes sechste Kind von Armut betroffen ist und somit von der derzeitigen Politik und der Stadt Erfurt nichts zu erwarten hat.

Baseballschläger + Fußtritte: Mob greift Polizisten in der Dortmunder Nordstadt an und läßt sich nur mit Schußwaffen stoppen!

Unfaßbare Szenen in der Dortmunder Nordstadt, die die Debatte um „No-Go-Areas“ wieder aufflammen lassen dürften: Weil sie in eine Straße abbiegen wollten, die durch einen Falschparker versperrt wurde, attackierte eine Menschenmenge zwei Zivilbeamte, die zu Boden geschlagen und anschließend auch noch getreten wurden.

Flugblattverteilung in Erftstadt-Lechenich und Blessem / Trauermarsch in Dresden

Am vergangenen Wochenende schneite es dann doch nochmal, nachdem der bisherige Winter recht milde verlief. Unsere Aktivisten ließen sich davon in ihrem Tatendrang allerdings nicht einschränken und so versammelten sich einige in Erftstadt, um in mehreren Vierteln Flugblätter gegen die aktuelle Asylpolitik zu verteilen, während andere sich auf den Weg nach Dresden machten, um der Toten durch die alliierten Terrorangriffe gegen die Zivilbevölkerung im Zweiten Weltkrieg zu gedenken.

92. Jahrestag: Traditionelles Gedenken an Grubenunglück in Dortmund-Eving

Am 11. Februar 1925 starben beim größten Grubenunglück der Dortmunder Stadtgeschichte 136 Bergleute. Traditionell erinnern Nationalisten im nördlichen Stadtteil Eving, wo sich das Unglück auf der Zeche „Minister Stein“ ereignete, an diesen schwarzen Tag der Stadtgeschichte und rufen damit ein Ereignis in Erinnerung, was – von seltenen Ausnahmen abgesehen – ansonsten außerhalb des Stadtteils in Vergessenheit geraten ist. Viele Evinger Familien haben selbst den Verlust von Vorfahren zu beklagen, bis heute ist das Unglück im Bewußtsein des Stadtteils, gerade bei älteren Menschen.

Virusbefall

In den letzten Tagen kam es auf unserer Netzseite teilweise zu Störungen. Manche Artikel waren plötzlich gelöscht oder wurden verändert. Wir gehen nach dem derzeitigen Stand nicht davon aus, daß es sich um eine gezielte Hack-Attacke der anderen Feldpostnummer handelt, sondern um einen Virus, der sich auf unserer Seite eingeschlichen hat. Wir arbeiten daran, die Störung zu beheben und bitten die Unannehmlichkeiten zu entschuldigen.

Bargeld ist Freiheit

Die EU will die Geschäfte mit Bargeld abschaffen bzw. vorerst einmal begrenzen. Das geht aus einem Schreiben in englischer Sprache hervor. Auf Wunsch des Wirtschafts- und Finanzkomitees haben sich Experten hier Gedanken über eine Bargeldbegrenzung gemacht.

Der König kommt

Was gehen uns der König der Niederlande, Willem-Alexander, und Königin Máxima an? Der Anstoß des Ärgers ist nicht nur, daß irgendeiner von Adel, dessen Vermögen aus der Ausbeutung der arbeitenden Bevölkerung stammt, Schlösser aus dem ehemaligen Familienbesitz, in unserem Sachsen-Anhalt besucht. Wenn dies allein auch schon recht frech ist!