Bericht Abschlußdemonstration „Tag der deutschen Zukunft“ in Karlsruhe

Am Samstag, den 3. Juni 2017, versammelten sich auf den Karlsruher Straßen 350 nationale Sozialisten aus dem ganzen Bundesgebiet, um mit uns den Abschluß des neunten Jahres der Kampagne „Tag der deutschen Zukunft“ zu begehen. Die Demonstration am Ende der Kampagne bildet immer den krönenden Abschluß. Im letzten Jahr wurde durch die Demonstration in Dortmund ein Meilenstein gesetzt, da über 1000 Kameraden den Weg auf die Straße fanden.

Ähnlich hohe Erwartungen hatten wir in diesem Jahr nicht, jedoch hätten wir uns den einen oder anderen Kameraden mehr auf der Straße gewünscht. Baden-Württemberg hat aber seit jeher ein Mobilisierungsproblem, wenn es darum geht, auf Demonstrationen die nationalen Forderungen auf die Straße zu tragen. Soziale Ausgrenzung, Ausgrenzung in der Arbeitswelt und Repression sind die ständigen Begleiter unserer Bewegung und das System unternimmt alles, damit dies auch so bleibt. Wir verübeln es also niemandem, wenn er aus Furcht aus den genannten Folgen zu Hause bleibt.

Was stellenweise allerdings für Aussagen kamen, warum die Kameraden nicht nach Karlsruhe kamen, zeigt auf, daß der Gedanke des „Tags der deutschen Zukunft“ nicht jedem verständlich ist. Eine überparteiliche Veranstaltung, die ein geschlossenes Auftreten der nationalen Opposition nach außen repräsentiert und keine Parteigräben und persönlichen Abneigungen vertiefen soll.

Weiter wollen wir auf diese Thematik allerdings gar nicht eingehen.

Die Anreise der auswärtigen Kameraden verlief ohne weitere Probleme. Gegen 12:00 Uhr trafen bereits die ersten Gruppen am Bahnhof ein. Die größeren Reisegruppen folgten wenig später.

Gegen 14:30 Uhr setzte sich unser Zug in Bewegung und zog durch die Straßen von Durlach. Wir starteten mit ein wenig Verspätung, da wir noch auf das Urteil des Gerichts warteten, ob unsere abgelehnten Redner doch auftreten dürfen, was leider negativ für uns entschieden wurde. Diese Willkür wird noch einen weiteren juristischen Nachgang haben. Meinungsfreiheit gilt für alle Deutschen, nicht nur für ausgewählte Personengruppen!

Die bekannten Parolen hallten nach vielen Jahren wieder durch Karlsruhe, von Gegenwehr war weit und breit nichts zu spüren, die Polizei machte ihre Arbeit an diesem Tag absolut zufriedenstellend.

Knapp 100 Linksextreme wurden verletzt, als sie versuchten, Polizeiketten zu durchbrechen, die gleichen Linksextremen beklagten sich im Nachgang über Polizeigewalt. Um ihre eigene Niederlage nicht eingestehen zu müssen, nämlich die Demo nicht im Ansatz blockiert zu haben, ziehen die Linken nun über unsere Teilnehmerzahl her.

Wie schon gesagt, hätten auch wir gerne ein paar Kameraden mehr auf der Straße gehabt, die Anzahl ist aber nicht die entscheidende Komponente. Wichtig ist, daß wir auf der Straße waren, nach vielen Jahren wieder ungestört in Karlsruhe marschieren durften und daß wir als Gesamtbild eine disziplinierte Versammlung abgehalten haben.

Zum Ende der Demo wurde das traditionelle „TddZ“-Banner an die Gruppe übergeben, die im nächsten Jahr die Kampagne führt. Die Kameraden aus Goslar werden am 2. Juni 2018 die Abschlußdemonstration in der Reichsbauernstadt durchführen. Bis dahin werden wir sicher viel von ihnen hören.

Ohne weitere Zwischenfälle wurde die Demo gegen 17:00 Uhr beendet und alle Kameraden traten die Heimreise an. Von Übergriffen durch Linksextreme ist uns nichts bekanntgeworden.

Wir bedanken uns bei allen Teilnehmern für die Unterstützung bei der Abschlußdemonstration.

TddZ Organisationsmannschaft 2017

Quelle: DIE RECHTE – Landesverband Baden-Württemberg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.