Bericht zu den Aktionstagen im Raum Karlsruhe

Vergangene Woche begannen wieder einmal Aktionstage unserer Partei in und um Karlsruhe, um uns in der Sammlung der benötigten Unterstützungsunterschriften für die Bundestagswahl 2017 voranzubringen.

Diese sahen wie folgt aus:

Mittwoch, 30.11.2016:

Ein halbes dutzend Aktivisten sammelten von morgens bis mittags vor der Karlsruher Arbeitsagentur und zeitgleich vor Supermärkten in der Innenstadt Unterschriften.

Freitag, 01.12.2016:

Ab morgens war DIE RECHTE mit einem Infostand auf dem Wochenmarkt im Herzen von Gernsbach vertreten.
Erwähnenswert ist hierbei, daß ein Vertreter des Gemeinderats uns zum Auflösen des Standes überreden wollte, da dieser nicht in dieser Form angemeldet gewesen sei.
Da er aber hier zum Glück keine Leute vor sich hatte, die “grün hinter den Ohren” sind, sondern erfahrene Polit-Aktivisten, konnte man ihm schnell zeigen, daß er uns so einfach nicht wieder losbekommt. Bei dem Vorschlag, man könnte gemäß der “Anmeldung einer Versammlung unter freiem Himmel” auch gerne die Megaphone und schwarz-weiß-roten Fahnen aus den Fahrzeugen holen und stattdessen mit einer Kundgebung beginnen, sah man schon den Angstschweiß auf seiner Stirn und plötzlich war ihm unser schöner Infostand dann wohl doch lieber.
Somit führten wir diesen selbstverständlich wie geplant bis zum Mittag weiterhin durch. Es blieb alles friedlich und auch von linksverblendeten Sprüchen wie “Ich bin ein Gutmensch und stolz darauf”, oder “Ich bin ein Volksverräter und das ist gut so” einiger verwirrter Gestalten ließ man sich nicht provozieren. Mit solchen Aussagen zeigen solche Menschen sehr deutlich auf, daß sie geistig nicht ganz auf der Höhe sind. Jedoch blieb unserem Infostand auch so mancher Zuspruch der Gernsbacher Bürger, welche nicht verblödet sind, nicht verwehrt. Eins ist sicher: Wir waren an und nach diesem Tag Stadtgespräch in der Gemeinde!

Ab dem Nachmittag wurden dann noch Unterschriften in Karlsruhe-Bulach vor Supermärkten und Einkaufszentren gesammelt.

Samstag, 02.12.2016:

Bruchsal wurde endlich einmal wieder ab morgens mit einem DIE RECHTE-Infostand beehrt. Die Stadt Bruchsal freut sich ja seit unseren Infoständen zur Landtagswahl seinerzeit, sowie aufgrund der letztjährigen Kundgebung und des diesjährigen “Tages der Heimattreue” (organisiert von einem parteifreien Rechtsbündnis), welcher im März stattgefunden hat, jedes Mal sehr über unsere Anwesenheit.
So verwunderte es nicht, daß bei unserem Erscheinen die Polizei bereits auf uns wartete um uns zu begrüßen. Sie zog danach aber auch gleich wieder von dannen.

Jedoch tauchte direkt, nachdem der Stand aufgebaut und eingerichtet war, ein Kamerateam des Amateursenders “Kraichgau TV” auf.
Diese blieben erstmal einige Meter von unserem Stand entfernt, um einleitende Worte der Moderatorin mit Migrationshintergrund aufzunehmen, gefolgt von einem Interview mit einem jungen Mädchen, welches mit dem Team zusammen ankam (dieses Mädchen dürfte vermutlich zu einer Art linkem Aktionsbündnis in Bruchsal gehören).

Soweit so gut, doch dann begann dieses Fernsehteam damit, den Infostand von allen Seiten und allen Himmelsrichtungen abzufilmen, machte Nahaufnahmen der Aktivisten und bedrängte diese und versuchte sie, von der Arbeit abzuhalten.
Hierdurch wurden logischerweise auch viele Passanten abgeschreckt, die den Infostand  an für sich sehr gut aufnahmen und bereitwillig gerne eine Unterstützungsunterschrift zur Bundestagswahl für DIE RECHTE leisten wollten.

Da wir uns eine solche Provokation natürlich nicht bieten lassen (offensichtlich wollte man hier Bilder bekommen, wie Parteimitgliedern der Kragen platzt – was natürlich nicht geboten wurde), wurde erstmal der Kollege vom Ordnungsamt per Mobiltelefon herbeigerufen. Dieser war laut seiner Aussage nicht befugt, irgendetwas zu machen, weshalb als nächstes die beiden diensthabenden Polizisten kamen. Natürlich verhielt sich das Kamerateam nun vorbildlich und filmte in Anwesenheit der Polizei von einer angemessenen Entfernung aus. Daher hatte die Staatsmacht nichts zu beanstanden…

Unbeindruckt von dem Spielchen zogen wir den Infostand weiter durch und sammelten somit unsere Unterschriften weiter. Als kleine Krönung kam später noch der Vater des Mädchens vom “Anti-Rechts-Aktionsbündnis” und versuchte, direkt am Infostand zu pöbeln und zu provozieren, vor Beleidigungen schreckte er auch nicht zurück. Als die Aktivisten den Infostand beendeten und sich auf den Weg zu den Fahrzeugen zurück machten, wollte dieser Mann dann unbedingt folgen, um die Nummernschilder zu notieren. Doch durch einen kleinen Trick konnte er ganz leicht abgehängt werden und blieb auf der Strecke.

Bis heute konnte man den Bericht noch nicht beim Sender entdecken, scheinbar sind die Schnittarbeiten noch immer nicht beendet.

Am Mittag sammelte man dann auch an diesem Tag noch vor Einkaufsmärkten in Bruchsal und in Karlsruhe weitere Unterschriften.

Alles in allem blicken wir auf erfolgreiche Aktionstage zurück und sind dem Ziel, den Wahlantritt im Septmeber 2017, wieder ein Stückchen näher gekommen.

34601481053333112 34611481053334483  34631481053336919  34651481053339984 34661481053341398

34681481053343914 172991480667785060

34671481053342573 34641481053338552 34621481053335983

Quelle: DIE RECHTE – Landesverband Baden-Württemberg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.