Bericht zur Kundgebung in Ludwigshafen

Am vergangen Dienstag, den 27.12.2016, fanden sich etwa 70 nationale Aktivisten verschiedenster Parteien und Gruppierungen am Berliner Platz in Ludwigshafen anläßlich des Terroranschlags von Berlin ein.

Achim Elzer, Versammlungsleiter und erster Redner der Veranstaltung, eröffnete um 19 Uhr die Kundgebung. Auch eine Handvoll Aktivisten von DIE RECHTE Baden-Württemberg folgten dem Aufruf. Achim Elzer ging in seiner Rede auf die drohenden Gefahren der Islamisierung ein, welche er mit einigen Zitaten aus dem Koran unterstrichen hatte. Radikalen Islamisten nach, soll jeder „Ungläubige“ sich unterwerfen, ansonsten wird er getötet. In ihren Augen sind wir „Ungläubige“, mit Vieh gleichzustellen.

Im Anschluß folgten zwei weitere Redebeiträge von Aktivisten der Partei der III. Weg. Diese gingen zum einen auf die Vorkommnisse in Berlin und der drohenden Überfremdung ein, zum anderen auf die Rolle der USA in der Flüchtlingskriese. Durch die aus reiner Öl- und Machtgier angezettelten Kriege in den vergangenen Jahren wurde der Nahe Osten soweit zugrundegerichtet, daß radikalen Islamisten die Möglichkeit geschaffen wurde, sich immer weiter zu verstärken und weiter auszubreiten.

37201483204162403-1926093406

parteienübergreifendes Gedenken

Im Anschluß an die Redebeiträge wurde für die ermordeten Terroropfer von Berlin eine Schweigeminute abgehalten. Außerdem brachten zahlreiche Versammlungsteilnehmer Kerzen mit und legten diese symbolisch nieder. Es ist positiv anzumerken, daß keinerlei Gegenprotest an diesem Tag zu verzeichnen war. Mehrere Bürger hörten aufmerksam den Reden zu und zeigten sich den Versammlungsteilnehmern gegenüber zugeneigt.

37171483204065128-1134156142

Vor der Versammlung nutzen Aktivisten aus Karlsruhe die Möglichkeit, für den anstehenden Tag der deutschen Zukunft in Karlsruhe zu werben. Das Motto der Demonstration wird von Tag zu Tag aktueller denn je!

37181483204076481-1431579571

Flugblätter für den anstehenden „TddZ“

Alles in allem können wir ein positives Fazit ziehen. Trotz kurzer Mobilisierungszeit gelang es den Veranstaltern, Aktivisten aus allen politischen Lagern für die Kundgebung zu gewinnen. Es wurde ein gemeinsames Zeichen gegen die drohende Islamisierung gesetzt. Wir hoffen, daß Veranstaltungen wie diese Grabenkämpfe beseitigen können, damit wir den Fokus gemeinsam einzig und allein auf den Erhalt unserer Art, unserer Kultur und unseres Vaterlands setzen können.

Quelle: DIE RECHTE – Landesverband Baden-Württemberg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.