Deutsche „Flüchtlingshelfer“ unterstützen das Geschäft der Schlepper

Es sind harte Vorwürfe: Der Staatsanwalt der süditalienischen Stadt Catania, Camelo Zuccaro, warf verschiedenen selbsternannten deutschen Hilfsorganisationen vor, mit Schleppern zu kooperieren und Geld von diesen zu erhalten. Die Organisationen „Jugend Rettet“, „Sea Watch“ und „Sea Eye“ wiesen die Vorwürfe empört zurück. Tatsächlich unterstützen sie das Geschäft der Schlepper größtenteils wohl nicht, weil sie von diesen Geld erhalten, sondern aus Verblendung. Daß sie es unterstützen, steht aber außer Frage. Vor wenigen Tagen zeigte das ein Vorfall ganz deutlich.

Freiheit für Horst Mahler: Sonntag (28.5.) Kundgebung vor ungarischem Konsulat in Düsseldorf!

Seit dem 15. Mai 2017 befindet sich der politische Dissident Horst Mahler in ungarischer Haft, nachdem er im Land von Ministerpräsident Victor Orban als politisch Verfolgter Asyl beantragt hatte. Nachdem es in den vergangenen Tagen bereits zu verschiedenen Protestaktionen von Nationalisten kam, rufen Aktivisten mehrerer rechter Parteien und Organisationen für Sonntag (28. Mai 2017) zu einem Aktionstag auf, mit dem der Forderung an die ungarische Regierung, die Auslieferung Horst Mahlers an die BRD – und damit wohl in eine Gefangenschaft, die Mahler nicht überleben würde – abzulehnen.

Asylkritische Flugblattverteilung in Pulheim

Während die Politiker der etablierten Parteien sich nach der Landtagswahl wieder zurücklehnen und wohl erst zum nächsten Wahlkampf wieder den Kontakt mit den Bürgern suchen, stehen wir selbstverständlich jeden Tag für die Zukunft unseres Landes ein. Daher nutzten Aktivisten unseres Kreisverbandes am vergangenen Mittwoch den bisher wohl sonnigsten Tag des Jahres, um in Pulheim Flugblätter gegen die verfehlte Asylpolitik zu verteilen.

Amtlich bestätigt: Wahlergebnis korrigiert, weil AfD in Dortmund fast 300 Stimmen geklaut wurden!

Die Veröffentlichung des „DortmundEchos“ über nachweislich falsch zugeordnete oder „verschwundene“ Stimmen rechter Parteien bei der Landtagswahl 2017, vor allem der AfD, schlägt hohe Wellen. Mittlerweile müssen sogar die etablierten Medien nachziehen, der „Stern“ berichtet beispielsweise über ein drohendes Aus für die schwarz-gelbe Regierungskoalition, wenn die AfD tatsächlich ein 17. Mandat erringen könnte.

Etablierten droht Super-GAU: „Vertauschte“ AfD-Stimmen könnten Schwarz-Gelb in NRW kippen!

Während CDU und FDP Sondierungsgespräche über eine gemeinsame Koalition führen, könnten diese Planungen einen Dämpfer erhalten, der als „Super-GAU“ in die nordrhein-westfälische Landespolitik einschlagen dürfte: Im gesamten Bundesland ist es zu nachweislichen Falschzuordnungen von AfD-Zweitstimmen gekommen. Nachdem das „DortmundEcho“ bereits am Montag (15. Mai 2017) auf entsprechende Ungereimtheiten in Dortmund hinwies, hat mittlerweile auch der Fachbereich Wahlen reagiert und mitgeteilt, daß die drei fraglichen Wahlbüros „ebenfalls aufgefallen“ wären und derzeit eine Überprüfung stattfände.

Der Fall Franco A. als Fallbeispiel für politische Säuberung

Der Fall Franco A. ist in den Medien momentan sehr präsent. Der Bundeswehrsoldat soll angeblich rechtsextreme Terroranschläge geplant haben. Zuvor hatte er sich jedoch als „Flüchtling“ in Deutschland registrieren lassen. Über die neuesten „Fakten“ zum „Terrornetzwerk“ kann man sich ausführlich aus den Massenmedien informieren. Spätestens seit der dubiosen NSU-Geschichte, die irgendwann nur noch durch ein mysteriöses Massensterben unzähliger Zeugen zumindest für die uninformierte Öffentlichkeit gerettet werden konnte, sollte man solchen Geschichten deutlich kritischer gegenüberstehen. Wir betrachten den Fall hier abseits aller Hysterie.

Kein Scherz: Ordnungsdezernentin Diane Jägers soll trotz ständiger Pleiten vor Gericht NRW-Justizministerin werden

Wer glaubt, es handele sich um einen Aprilscherz, irrt, denn mittlerweile steht die Jahresuhr auf Mitte Mai und seit dem Wochenende hat Nordrhein-Westfalen einen neuen Landtag gewählt, in dem sich aktuell eine schwarz-gelbe Landesregierung bildet. Wie üblich, dreht sich auch das Pöstchenkarussell und es wird spekuliert, wer zukünftig die einzelnen Ministerämter ausfüllt. Für das Amt des nordrhein-westfälischen Justizministers ist derweil, wenn einem Bericht des Internetportals „Der Westen“ Glauben geschenkt werden darf, ein bekannter Name aus der Dortmunder Lokalpolitik im Gespräch:

Überfall auf Wahlplakatierer in Dortmund: Polizei verschleppt Ermittlungen gegen Angreifer und kriminalisiert Rechte

Über ein Monat liegt der Überfall einer türkischen Bande auf mehrere Wahlplakatierer der Partei DIE RECHTE bereits zurück (das „DortmundEcho“ berichtete seinerzeit ausführlich). Ein Monat, in dem die Polizei nicht auf die Idee kam, die angegriffenen Nationalisten überhaupt zu vernehmen und eigenständig wohl auch keine Ermittlungen gegen die türkischen Angreifer eingeleitet hätte, wenn nicht frühzeitig durch einen der Betroffenen Strafanzeige erstattet worden wäre.

Dortmunder Delegation zu Gast bei Nationalisten-Kongreß in Paris

Am Samstag (13. Mai 2017) fand in der französischen Hauptstadt Paris ein europäischer Kongreß statt, welcher von der nationalen Partei „Parti Nationaliste Francais“ organisiert wurde. Unter den etwa 100 Vertretern verschiedener Nationen aus Europa befanden sich auch Dortmunder Aktivisten, welche zusammen mit den europäischen Kameraden Gegenwart und Zukunft der nationalen Bewegung zu analysierten sowie die Vernetzung vorantrieben.

Unregelmäßigkeiten bei Landtagswahl in Dortmund / Zeugen gesucht!

Bei einer ersten Überprüfung der Wahlergebnisse hat sich in mindestens drei Dortmunder Wahlbüros der Verdacht auf Unregelmäßigkeiten ergeben. Dies geht aus den veröffentlichten Ergebnissen der Stadtverwaltung hervor. Unklar ist bisher, ob es sich schlichtweg um vertauschte Zahlen gehandelt hat oder eine bewußte Manipulation vorliegt – seitens der Partei DIE RECHTE wurde bereits eine Beschwerde bei dem Bereich Wahlen der Stadt Dortmund sowie dem Landeswahlleiter eingereicht, weitere Maßnahmen werden ergriffen.