Pöbel-Polizist kommt nach Drohung gegen DIE RECHTE-Stadtrat mit „blauem Auge“ davon

„Filmst du noch ein bißchen, hau ich dir was auf’s Maul“, pöbelte PHK H. von der Essener Einsatzhundertschaft am 24. September 2016 in Richtung von DIE RECHTE-Stadtrat Michael Brück, der einen Polizeieinsatz von seinem Fenster aus dokumentierte (das „DortmundEcho“ berichtete seinerzeit). Offenbar in der Gewißheit, mit solch einem Verhalten ohne Konsequenzen zu bleiben, schreckte der Polizeibeamte nicht einmal davor zurück, seine Drohung in eine Kamera zu äußern und damit beweissicher zu dokumentieren.

Dortmunder Probleme: Ullrich Sierau und die „Reichsbürger“

„Nur sehr sporadisch“ seien „Reichsbürger“ in Dortmund bislang in Erscheinung getreten, doch die Dortmunder Stadtverwaltung zeigt, wo sie ihre Prioritäten setzt. Wie die „Ruhr Nachrichten“ aktuell auf ihrer Internetseite ausführen, existiert eine Handlungsanweisung für städtische Mitarbeiter, die offenbar von Oberbürgermeister Ullrich Sierau (SPD) verfaßt worden sein soll und erläutert, wie mit Menschen umzugehen sei, welche die Bundesrepublik nicht anerkennen und dementsprechend auch städtische Geldforderungen als gegenstandslos ansehen würden.

Doppeldemonstration: Am 1. Mai im Ruhrgebiet auf die Straße!

Jedes Jahr demonstriert die nationale Opposition am Arbeiterkampftag gegen die liberal-kapitalistische Politik der Globalisierer, die zu einem zunehmenden sozialen Kahlschlag in Deutschland führt. Auch am Arbeiterkampftag 2017 gilt es, zu unterstreichen, daß es Alternativen zur bestehenden, politischen Ordnung gibt.

Werbeaschenbecher zum einjährigen Bestehen der rechten Ratsgruppe Dortmund

Pünktlich zum einjährigen Bestehen der Ratsgruppe NPD/DIE RECHTE, deren Status in zwei Gerichtsinstanzen zunächst gegen die Stadt Dortmund durchgesetzt werden mußte, gibt es eine kleine Werbegeschenk-Offensive: In größerer Stückzahl wurden Aschenbecher angefertigt, die bei den Ratsvertretern Axel Thieme (NPD) und Michael Brück (DIE RECHTE) sowie den üblichen Gelegenheiten und Versammlungen erhältlich sind.

Reisebericht: Das war der Lukovmarsch 2017!

Jährlich unterstützen Aktivisten aus Dortmund den Lukovmarsch in der bulgarischen Hauptstadt Sofia. Auch 2017 reiste eine größere Delegation nach Südosteuropa, um die Veranstaltung, die am Samstag (18. Februar 2017) stattfand, zu besuchen. Neben der Demonstration selbst rundete ein umfangreiches Rahmenprogramm die politische Auslandsreise ab und sorgte bei allen deutschen Gästen für bleibende, durchweg positive Erinnerungen.

Verwaltungsgericht: Demo-Verbot durch die Dortmunder Nordstadt war rechtswidrig / „Blaues Auge“ für Herner Konzert-Sturm!

Dortmunds Polizeipräsident Gregor Lange (SPD) hat die nächste gerichtliche Ohrfeige für seine Schikanen gegen nationale Versammlungen erhalten: Am Dienstag (21. Februar 2017) gab das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen einer Fortsetzungsfeststellungsklage der Partei DIE RECHTE statt, welche darauf abzielte, die Rechtswidrigkeit eines Demonstrationsverbotes festzuhalten, das der Polizeipräsident für den 10. Mai 2014 erlassen hatte.