Vorwurf der Terror-Unterstützung: Strafanzeige gegen Bielefelder Grünen-Politiker Klaus Rees

Die politisch interessierte Öffentlichkeit Bielefelds schaut derzeit gespannt auf den Dissidenten-Prozeß gegen Sascha Krolzig vom DIE RECHTE-Kreisverband Ostwestfalen-Lippe wegen Kritik am Vorsitzenden der Jüdischen Gemeinde Herford-Detmold. Doch nun wird noch gegen einen anderen bekannten Bielefelder Politiker ermittelt, der bei der Polizei kein Unbekannter ist: Die Rede ist von Klaus Rees, seines Zeichens Fraktionsvorstand, Ratsmitglied und Fraktionsgeschäftsführer der Bielefelder Grünen.

DIE RECHTE KV OWL feierte Sommersonnenwende

Am vergangenen Sonnabend, den 17. Juni, feierten Kameraden in Ostwestfalen-Lippe die Sommersonnenwende. Traditionell fällt diese auf den Zeitraum um den 21. Juni. Sie markiert dabei den längsten Tag des Jahres und gleichzeitig den Sommeranfang.

Gestorben als freier, nicht-vorbestrafter Mann: SS-Unterscharführer Reinhold Hanning ist tot

Der ehemalige SS-Unterscharführer Reinhold Hanning ist am 30. Mai im Alter von 95 Jahren gestorben, wie verschiedene Lokalmedien berichten. 2016 fand gegen Hanning ein mehrmonatiger, weltweit beachteter Prozeß vor dem Landgericht Detmold statt, weil ihm vorgeworfen wurde, als junger Mann in der Zeit von Januar 1943 bis Juni 1944 im Konzentrationslager Auschwitz gearbeitet zu haben. Obwohl ihm – so wie wir das nach unserer eigenen Prozeßbeobachtung beurteilen konnten – gar keine konkreten, individualisierbaren Taten vorgeworfen wurden, wurde Hanning allein aufgrund seiner bloßen Anwesenheit im KL Auschwitz wegen „Beihilfe zum Mord in mindestens 170.000 Fällen“ zu fünf Jahren Haft verurteilt. Seine Verteidiger legten gegen das Urteil Revision ein.

Bielefeld: Flugblatt-Verteilungen und Medienecho – Lokalmedien rühren die Werbetrommel

Am Dienstag wurden erneut mehrere hundert Flugzettel unserer neuen „Dein Land braucht Dich!“-Kampagne an Haushalte in Bielefeld-Schildesche verteilt, diesmal im Bereich Horstheider Weg / Westerfeldstraße, mit denen wir zugleich um Stimmen für die NRW-Landtagswahl am kommenden Sonntag werben. In Schildesche sind wir nicht nur mit der Zweitstimme wählbar, sondern haben mit Michael Riedmaier auch einen eigenen Direktkandidaten aufgestellt.

„Dein Land braucht Dich!“ – DIE RECHTE OWL startet neue Flugblatt-Offensive

Der RECHTE-Kreisverband Ostwestfalen-Lippe startet seine Frühjahrs- und Sommer-Offensive mit einer Flugblatt-Kampagne zum Thema „Dein Land braucht Dich!“ Nachdem wir im vergangenen Jahr in Bielefeld und im Kreis Gütersloh insgesamt 10.000 Flugzettel zur Asyl-Katastrophe verteilt hatten und dadurch in Kontakt zu zahlreichen Bürgern gekommen sind, verteilen wir dieses Mal 10.000 Flugzettel mit dem klaren Aufruf an unsere deutschen Landsleute, sich bei uns einzureihen und mit uns zusammen für ein besseres Deutschland zu kämpfen.

Bericht zur 2. „Mottofahrt gegen Masseneinwanderung“ in Ostwestfalen

Am 22. April 2017 war es wieder soweit: Der DIE RECHTE-Kreisverband Ostwestfalen-Lippe veranstaltete gemeinsam mit den Freien Nationalisten Kreis Gütersloh – nach der erfolgreichen Tour im vergangenen Jahr – zum zweiten Mal eine „Mottofahrt gegen Masseneinwanderung“. Die Kundgebungstour, die diesmal ganz im Zeichen der NRW-Landtagswahl am 14. Mai stand, führte die 20 Teilnehmer diesmal nach Werther, Bielefeld-Schildesche, Bielefeld-Sennestadt und Gütersloh. Alle vier Kundgebungen konnten planmäßig und mit großer Öffentlichkeitswirksamkeit durchgeführt werden.

Wenn der Staatsfunk zweimal klingelt – Kommentar und Interview zur WDR-Story „Wie Rechtsextreme Bürger einschüchtern“

Schon der Titel weist darauf hin, daß der Staatsfunk mal wieder alle Register in Sachen Lügen, Manipulation und Hetze zieht: „Wenn Haß an die Haustür klopft – Wie Rechtsextreme Bürger einschüchtern“, so heißt das Machwerk, das am 5. April im WDR-Fernsehen lief und das sich ganz Hartgesottene in der WDR-Mediathek anschauen können.

„Errungenschaften“ des Merkel-Regimes: Bielefeld versinkt im Drogensumpf

Laut einem Online-Artikel von „Tag24“ landete der Bielefelder Zoll bereits Anfang März seinen bis dato größten Drogenfund mit 33 Kilogramm Kokain, als die Beamten ein Auto mit bulgarischem Kennzeichen anhielten. Die Pressesprecherin des Bielefelder Hauptzollamts sprach von einem großen Erfolg gegen Rauschgiftschmuggel in unserer Region, denn damit habe man den Verkauf auf dem Schwarzmarkt für ca. 1,5 Millionen Euro verhindert.