Leopoldshöhe: Baugenehmigung nur noch für Asylantenheime

Dominik Deppe ist 26 Jahre alt und wohnt zurzeit noch im Haus seiner Eltern in Leopoldshöhe (Kreis Lippe). Nun möchte er die Scheune, die auf dem Grundstück seiner Eltern steht, zu einer Wohnung umbauen und dort mit seiner Freundin einziehen. In jedem normalen Staat, in dem die Bürger mit eigenen Rechten ausgestattet sind, wäre dies eine reine Formsache. Doch nicht so im real existierenden Merkel-Regime des Jahres 2016.

Getroffene Hunde bellen: Jüdische Gemeinde zeigt DIE RECHTE OWL an

Immer wieder betrachten wir, von welcher Seite unserer Partei der Haß entgegenschlägt und immer wieder fassen wir dies als Beweis dafür auf, daß wir mit unserer Politik absolut auf dem richtigen Weg sind. Seien es linksextreme Revoluzzer, Politiker der volkszerstörenden Altparteien oder – wie im neuesten Fall – ein Juden-Funktionär mit gestörtem Verhältnis zur Meinungsfreiheit.

DIE RECHTE fordert: Geld für deutsche Senioren statt für illegale Einwanderer!

Allein in der Stadt Bielefeld wird jedes Jahr die Wahnsinnssumme von über 100 Millionen Euro für Unterkunft, Verpflegung und Betreuung illegaler Einwanderer ausgegeben, die von der bundesdeutschen Gesetzeslage her zu 98-99 % überhaupt nicht hier sein dürften. Jeder in Bielefeld arbeitende sozialversicherungspflichtig Beschäftigte bezahlt für diesen Asyl-Wahnsinn jedes Jahr über 720 € an Steuergeldern.

Merkelsommer in Minden-Lübbecke

Dieser Sommer hat es in sich: Der Horror der Kölner Silvesternacht wiederholt sich jeden Tag in deutschen Schwimmbädern, auf Volksfesten oder einfach auf offener Straße: Zu den Vergewaltigungen, Grapsch-Attacken und Raubüberfällen gesellten sich jüngst noch die islamistischen Terroranschläge in Würzburg und Ansbach. Für diesen permanenten Ausnahmezustand hat sich mittlerweile der treffende Begriff „Merkelsommer“ eingebürgert, zu dem es bei Google bereits knapp 27.000 Einträge gibt.