IW-Studie zu „Flüchtlingen“: 69 % ohne berufliche Qualifikation

Ohne jegliche Beweise tönten Politiker der etablierten Parteien und die Massenmedien zu Beginn der Asylkrise, daß hier dringend benötigte Fachkräfte kämen, die bald unsere Rente zahlen würden und „wertvoller als Gold“ (O-Ton SPD-Kanzlerkandidat Schulz) seien. Eine Studie des Kölner Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) beschäftigt sich mit den tatsächlichen Zahlen und kommt zu einem vollständig anderen Ergebnis: „Durch die Flüchtlingsmigration dürfte der Anteil der Geringqualifizierten deutlich zunehmen.

Inklusion, Ausländer, Unterfinanzierung – Bildungssystem nimmt schweren Schaden

Die deutschen Schulen sind in Not. Durch Mangelfinanzierung gibt es an vielen Schulen einen Lehrermangel und die Gebäude sind teils marode. Anstatt diese Mißstände anzugehen, werden aus ideologischer Verblendung ständig neue Probleme geschaffen. Die zunehmende Zahl von Ausländern an den Schulen verschlechtert das Bildungsniveau, zudem will man im Rahmen der Inklusion Kinder, die eigentlich an speziellen Förderschulen besser aufgehoben wären, in den Klassen der Regelschulen unterbringen.

Flugblattverteilung in Erftstadt-Erp

Nachdem wir in der vergangenen Woche bereits in Lechenich und Blessem Flugblätter verteilten, war an diesem Samstag Erp an der Reihe. Während Lechenich und Blessem durch die großen Gemeinschaftsunterkünfte besonders mit den Folgen der Asylkrise konfrontiert sind, wurde im kleinen Erp eine große Erstaufnahmestelle eingerichtet, was im Verhältnis zur Einwohnerzahl wohl sogar eine noch größere Belastung darstellt.

Köln: Korruptionsverdacht – Mitarbeiter von GAG und Stadt Köln sollen Asylbewerbern Wohnungen zugeschustert haben

In der vergangenen Woche durchsuchte die Polizei die Wohnungen und Geschäftsräume von drei Personen wegen des Verdachts der Bestechung und der gewerbsmäßigen Bestechlichkeit. Bei den Beschuldigten handelt es sich um einen 32 Jahre alten Mitarbeiter und eine 53-jährige Mitarbeiterin des städtischen Immobilienunternehmens GAG sowie eine 51 Jahre alte Mitarbeiterin des Amts für Wohnungswesen.

Köln: Linksextremisten drohen Hotel-Angestellten mit Mord

Im April möchte die AfD ihren Bundesparteitag im Kölner Maritim-Hotel abhalten. Bis hierhin ein normaler Vorgang, da jede Partei dazu verpflichtet ist regelmäßig Bundesparteitage abzuhalten. Im Falle einer jeden Partei rechts der weit nach links gerückten CDU setzt das System jedoch alle Mittel ein, um solche Parteitage nach Möglichkeit zu behindern oder, in Zusammenarbeit mit den linksextremen Kettenhunden der etablierten Parteien, gar zu verhindern. Dies ist nun auch in Köln der Fall, wo selbst vor Morddrohungen nicht zurückgeschreckt wird.

Flugblattverteilung in Erftstadt-Lechenich und Blessem / Trauermarsch in Dresden

Am vergangenen Wochenende schneite es dann doch nochmal, nachdem der bisherige Winter recht milde verlief. Unsere Aktivisten ließen sich davon in ihrem Tatendrang allerdings nicht einschränken und so versammelten sich einige in Erftstadt, um in mehreren Vierteln Flugblätter gegen die aktuelle Asylpolitik zu verteilen, während andere sich auf den Weg nach Dresden machten, um der Toten durch die alliierten Terrorangriffe gegen die Zivilbevölkerung im Zweiten Weltkrieg zu gedenken.

Ministerpräsidentin Kraft meldet aus dem Elfenbeinturm: Willkommenskultur ist ungebrochen!

Wenn Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) sich zu Wort meldet, hat man oft das Gefühl, daß sie den Kontakt zur Lebenswirklichkeit in „ihrem“ Bundesland schon lange verloren hat. Und so mögen ihre Aussagen beim Neujahrsempfang der SPD-Landtagsfraktion wohl auch höchstens dem ein oder anderen, ebenso der Realität entflohenen, SPD-Genossen gefallen haben, andere dürften eher ungläubig mit dem Kopf geschüttelt haben.