DIE RECHTE stellt 25-Punkte-Programm zur Landtagswahl in NRW vor

25 Punkte – Keine Kompromisse! Zwei Tage nach der Einreichung von über 1.000 Unterstützungs-Unterschriften beim Landeswahlleiter in Düsseldorf stellt der RECHTE-Landesverband NRW sein Wahlprogramm zur Landtagswahl am 14. Mai 2017 vor. Unsere Parteikameraden im Rheinland und in Westfalen haben sich bewusst dazu entschieden, kein ausführliches Wahlprogramm zu verfassen. Außer irgendwelchen Politikwissenschaftlern liest sich sowieso niemand 100 Seiten Wahlprogramm durch.

NRW-Landtagswahl 2017: DIE RECHTE reicht über 1000 Unterstützungs-Unterschriften beim Wahlleiter ein!

Über 1000 beglaubigte Unterstützungsunterschriften reichten Vertreter der Partei DIE RECHTE am Montag (13. März 2017) – zwei Wochen vor Fristende – für die Landesliste ihrer Partei beim Landeswahlleiter in Düsseldorf ein. Damit erfüllt DIE RECHTE auch die letzte Antrittsvoraussetzung, welche Parteien, die nicht im Landtag vertreten sind, auferlegt bekommen.

Flugblattverteilung in Erftstadt-Liblar

Nachdem wir in den vergangenen Wochen bereits Flugblattaktionen in Lechenich, Blessem und Erp durchführten, trafen wir uns am vergangenen Samstag in Liblar. Insgesamt konnten wir damit unser Flugblatt zur aktuellen Asylpolitik in Erftstadt inzwischen an mehrere tausend Haushalte verteilen, wodurch wohl große Teile der Bevölkerung über die Zustände in den Asylunterkünften und die horrenden Kosten für diese aufgeklärt werden konnten.

Dortmund: Infostand-Offensive zum Landtagswahlantritt geht in die Schlußphase!

Fast jeden Tag ist DIE RECHTE mit Infomahnwachen in den verschiedenen Dortmunder Vororten präsent, um nicht nur das Gespräch mit den Bürgern zu suchen, sondern insbesondere auch Unterstützungsunterschriften für die Landtagswahl zu sammeln. Nachdem mittlerweile die notwendigen Unterschriften für einen flächendeckenden Antritt mit einer Landesliste in Nordrhein-Westfalen gesammelt werden konnten, ist es das Ziel der Partei, in Dortmund auch mit Direktkandidaten in allen vier Wahlkreisen antreten zu können.

IW-Studie zu „Flüchtlingen“: 69 % ohne berufliche Qualifikation

Ohne jegliche Beweise tönten Politiker der etablierten Parteien und die Massenmedien zu Beginn der Asylkrise, daß hier dringend benötigte Fachkräfte kämen, die bald unsere Rente zahlen würden und „wertvoller als Gold“ (O-Ton SPD-Kanzlerkandidat Schulz) seien. Eine Studie des Kölner Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) beschäftigt sich mit den tatsächlichen Zahlen und kommt zu einem vollständig anderen Ergebnis: „Durch die Flüchtlingsmigration dürfte der Anteil der Geringqualifizierten deutlich zunehmen.

Revision gewonnen: Auch Dortmunder Volksverhetzungs-Verurteilung von Dissident Christoph Drewer aufgehoben!

Weil er in einer Rede die ungebremste Masseneinwanderung von Asylbewerbern nach Deutschland in scharfen, mitunter überspitzten Worten kritisiert hatte, verurteilte das Dortmunder Landgericht den DIE RECHTE-Politiker Christoph Drewer zu einer einjährigen Haftstrafe ohne Bewährung. Einmal mehr sollte mit der Inhaftierungs-Keule eine kritische Stimme zum Schweigen gebracht werden – doch das Oberlandgericht Hamm hat diesem Treiben vorläufig ein Ende gesetzt:

Deniz Yücel im türkischen Knast – und wir alle freuen uns ganz herzlich!

Wer ist dieser Deniz Yücel? Es handelt sich um einen Journalisten der Zeitung „Die Welt“, früher hat er bei der links-alternativen „taz“ gehetzt. Deniz Yücel ist ein erklärter Feind des deutschen Volkes. Er wünscht uns Deutschen den Volkstod, den er kaum abwarten kann und ist tief in linkeste Strukturen verwickelt; außerdem – so zumindest die bisherigen Ermittlungen türkischer Sicherheitsbehörden – ist er mutmaßlicher Sympathisant oder gar Mitglied links-kurdischer und/oder links-türkischer Terrororganisationen, u.a. der PKK.

Besetzung der Reinoldikirche: Polizei rudert bereits zurück

Hoch schlugen die Wellen der Empörung, als Anhänger der Partei DIE RECHTE im Dezember 2016, mitten in der Weihnachtszeit, die Empore des Reinoldikirchturms besetzten, um ein Zeichen gegen die voranschreitende Islamisierung zu setzen (das „DortmundEcho“ berichtete seinerzeit). Nachdem die Polizei die Besetzung mit einem unverhältnismäßigen Vorgehen – sogar die Tür des Turms wurde aufgebrochen – beendete, sahen sich acht festgenommene Nationalisten, welche kurzzeitig auf das Polizeipräsidium verfrachtet wurden, mit einer langen Liste an Vorwürfen ausgesetzt.