Doppeldemonstration: Am 1. Mai im Ruhrgebiet auf die Straße!

Jedes Jahr demonstriert die nationale Opposition am Arbeiterkampftag gegen die liberal-kapitalistische Politik der Globalisierer, die zu einem zunehmenden sozialen Kahlschlag in Deutschland führt. Auch am Arbeiterkampftag 2017 gilt es, zu unterstreichen, daß es Alternativen zur bestehenden, politischen Ordnung gibt.

In Zeiten einer ungebrochenen Asylflut, dem Import von Billigarbeitern aus Osteuropa, Asien und Afrika, sowie verbrecherischen Ausbeutungsmechanismen (wie z.B. Zeit- und Leiharbeit), gilt es, deutlichzumachen, daß eine gerechte Politik, bei welcher der Mensch – und nicht das grenzenlose Profitstreben – im Mittelpunkt steht, möglich ist. In verschiedenen Teilen des Landes werden am 1. Mai 2017 Nationalisten auf die Straße gehen und dezentrale Protestveranstaltungen durchführen. Auch in Nordrhein-Westfalen wird es zwei Demonstrationen geben, eine Versammlung der NPD und eine Versammlung der Partei DIE RECHTE, die zeitlich aufeinander abgestimmt sind und deutlichmachen, daß es gelingen kann, den Widerstand gegen die herrschende Politik gemeinsam zu stemmen, wenn nicht das Trennende gesucht wird, sondern – trotz inhaltlicher und strategischer Unterschiede in den Aktionsfeldern beider Parteien – gemeinsam für Deutschland gestritten wird!

11.00 Uhr: Demonstration der NPD in Essen!

Der Arbeiterkampftag beginnt mitten im Herzen des Ruhrgebiets: Für 11.00 Uhr ruft die NPD zu einer Demonstration durch die viertgrößte Stadt Nordrhein-Westfalens auf, um am 1. Mai nationale Politik in den Mittelpunkt zu rücken und diesen Tag nicht den Volksverrätern von DGB und Co. zu überlassen. Informationen über den konkreten Versammlungsablauf, den vorgesehen Treffpunkt usw. werden demnächst auf den bekannten Internetseiten zu finden sein.

15.00 Uhr Demonstration von DIE RECHTE in Dortmund!

Nach dem Auftakt in Essen folgt die Fortsetzung des Arbeiterkampftages in der drittgrößten Stadt Nordrhein-Westfalens, in Dortmund. Ab 15.00 Uhr beginnt die diesjährige Maidemonstration, die durch den Westen der Westfalenmetropole führen wird und deutlichmachen soll, daß „die da oben“ am „Tag der Arbeit“ die Wut des Volkes spüren. Auch zu dieser Versammlung werden nähere Informationen demnächst über die bekannten Kanäle verbreitet. Fest steht jedoch bereits: Es wird nicht nur möglich sein, beide Demonstrationen zu besuchen, sondern auch an einer organisierten Anreise von Essen nach Dortmund teilzunehmen.

Am 1. Mai im Ruhrgebiet auf die Straße: Es liegt an jedem selbst, den Arbeiterkampftag mit nationaler Politik zu besetzen und nicht den roten Multikultiparteien sowie ihren Handlangern das Feld zu überlassen. Kommt nach Essen und Dortmund!

Quelle: DortmundEcho

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.