Gutmenschen-Phantasien

Berivan Ekiz ist ein kurdischstämmiges Mädchen und lebt in Hamm. Sie geht in die Realschule, wo sie durch sehr gute schulische Leistungen auffällt. Obwohl als Streberin verschrien, ist sie dennoch modebewußt. Sie ist im Besitz von schönen Markenschuhen, die sie auch in der Schule trägt. Dadurch zieht die schlaue Berivan den Haß ihrer Mitschülerin Jessica Steiger auf sich. Jessica ist zwar nicht so gut in der Schule wie Berivan, dafür ist sie die Anführerin einer Mädchen-Clique, die den Schulhof terrorisiert. Sie und ihre Clique gehen auf die junge Kurdin los, stoßen sie zu Boden und ziehen ihr die Schuhe aus. Berivan steht zunächst völlig allein da, findet aber Trost und Hilfe bei ihren Freundinnen…

Solche Mobbing-Situationen kommen auf bundesdeutschen Schulen täglich vor, sie sind also nichts Besonderes. Aber dachten Sie, lieber Leser, sich nicht auch, daß da irgendwas nicht so ganz paßt? Stimmt der oben geschilderte Sachverhalt mit den aus Ihrer Lebenserfahrung resultierenden Erkenntnissen überein?

Ihre Bedenken waren berechtigt: Die oben geschilderte Situation ist in der Wirklichkeit nie passiert. Sie ist Teil eines Theaterstücks (Quelle: wa.de/nachrichten/hamm/hamm-heessen/heessener-realschueler-machen-mobbing-theater-2662042.html), das im Rahmen der Steuergeldverschwendungs-Maschinerie Toleranz fördern – Kompetenz stärken von Schülern der Realschule Heessen aufgeführt wurde. Ziel dieses Programms ist es u.a., deutschen Schülern ihre nationale Identität abzuerziehen und sie zu glühenden Anhängern einer multikulturellen Gesellschaft zu formen.

Inwiefern stimmt die Geschichte des Theaterstücks mit der Wirklichkeit überein? Wir machen den Faktencheck anhand von zwei Aussagen, die durch das Stück transportiert werden sollen.

Aussage 1: Ausländer sind gut in der Schule.

Niemand streitet ab, daß auch manche Migrantenkinder gute Leistungen in der Schule erbringen. Manche Ausländer machen in der BRD Abitur und schließen erfolgreich ein Studium ab. Allerdings ist der hohe Migrantenanteil an bundesdeutschen Schulen maßgeblich dafür verantwortlich, daß das deutsche Schulsystem im internationalen Vergleich eher schlecht abschneidet. Migrantenkinder erbringen im Durchschnitt schlechtere Leistungen als deutsche Schüler. Nicht nur beim Lesen, sondern auch in Mathematik und Naturwissenschaften schneiden Ausländer schlechter ab als Deutsche.

Aussage 2: Ausländer werden in der Schule von Deutschen gemobbt.

Wenn Sie, lieber Leser, jetzt zwei Stunden Zeit haben, würden wir Ihnen gerne einen Einblick gewähren, wie es in vielen bundesdeutschen Schulen tatsächlich aussieht. Sie haben jetzt nicht so viel Zeit? Dann speichern Sie sich doch einfach die folgenden Verweise ab und schauen sich die Videos bei Gelegenheit an.

Das erste Video ist ein Beitrag von ARD-Panorama. Es geht um den Schulalltag auf der Thomas-Morus-Hauptschule in Berlin-Neukölln, wo der Ausländeranteil bei über 90 % liegt. Schüler aus dem Libanon, der Türkei und Ex-Jugoslawien geben dort den Ton an. Deutsche Schüler werden wie Freiwild gejagt, wenn sie sich in der Pause auf dem Schulhof blicken lassen. Ein 10-jähriger Junge berichtet: „Ich bin in die Schule gekommen und dann haben alle mich abgefragt erstmal: Bist Du Deutscher, bist Du Türke, bist Du Araber? Und alle haben immer gesagt, Du siehst eher aus wie so nen Deutscher. Hab ich gesagt: ‚Ich bin auch ein Deutscher.‘ Und dann ist herausgekommen, daß ich nicht an Gott glaube usw. Und dann wollten alle auf mich losgehen, wollten mich schlagen und so.“

(Quelle:youtube.com/watch?v=UFxcalc22-I)
(Quelle: youtube.com/watch?v=1Jrf7mEqHKg)

Der zweite empfehlenswerte Beitrag ist die folgende einstündige Reportage:

(Quelle: youtube.com/watch?v=2oL7df77Hwc)

Wenn Sie nun, lieber Leser, einen umfassenden Einblick in den bundesdeutschen Schulalltag bekommen haben, empfehlen wir Ihnen zum Schluß noch einen Vortrag des Journalisten Michael Paulwitz aus dem Jahr 2011:

(Quelle: youtube.com/watch?v=xf8n63AVQl4)
(Quelle: youtube.com/watch?v=Usa32sFTxQ8&playnext=1&list=PLcUJquOdbqRztHeqfSs526poqji21fmwD&feature=results_video)
(Quelle: youtube.com/watch?v=_kVlRnwLvoU&playnext=1&list=PLcUJquOdbqRztHeqfSs526poqji21fmwD&feature=results_video)

Nun, lieber Leser, überlegen Sie selbst: Was ist Wirklichkeit, was ist Fälschung? Überlegen Sie es nicht nur jetzt, nachdem Sie die Videos gesehen haben. Sie müssen es sich ständig überlegen, nach der morgendlichen Zeitungslektüre genau wie nach der abendlichen Tagesschau: Was ist Wirklichkeit, was ist Fälschung? Benutzen Sie Ihren Verstand und Ihre Lebenserfahrung genauso wie Ihr Gefühl. Nutzen Sie Ihre Fähigkeiten zum freien Denken und hinterfragen Sie alles kritisch, was man Ihnen vorsetzt.

Ein mündiger, freier und kritischer Bürger ist die größte Gefahr für das herrschende Regime!

(Entnommen der Netzseite des Kreisverbandes Hamm)

32 Antworten auf „Gutmenschen-Phantasien“

  1. Ja, wir Deutsche müssen im eigenen Land darum bangen, dass wir nicht als Ausländer verhaßt werden. Denn so eine Art Ausländer sind wir ja bald: Exoten, Für die Migranten sind wir in der Minderheit und auch schon eine minderwertige Rasse. Der Staat schließt die Augen.

    Und dann wirds auch noch schlimmer, denn bis zum Jahre 2017 soll die Zahl über 2 Millionen mehr anwachsen, Ausländer im eigenen Land. Und nichts wird passieren, nur das der Deutsche dann aufgrund seiner Minderheit bald auch noch diskriminiert wird.

    Im Sozialbereich ist es ja schon soweit. Die Ausländer bekommen da schon mehr Vergünstigungen als Deutsche.

    Ausländer dürfen auf ihre Krankenversicherungskarte, neben den engsten Angehörigen, den Onkel die Tante, die Schwester oder Bruder mit Kindern familienversichern lassen. Das soll mal ein Deutscher probieren. Und dann noch die bekannten Beispiele, wie Migrationsgelder usw.

    1. Hier einige Richtigstellungen Ihrer Falschbehauptungen:

      „Für die Migranten sind wir in der Minderheit und auch schon eine minderwertige Rasse.“
      -> Das ist falsch. Wie kommen Sie auf diese Annahme? Wegen des Ververhaltens pöbelnder Jugendlicher. Habe ich in meinem Kommentar vom 17.12. entkräftet.

      „Und dann wirds auch noch schlimmer, denn bis zum Jahre 2017 soll die Zahl über 2 Millionen mehr anwachsen, Ausländer im eigenen Land. Und nichts wird passieren, nur das der Deutsche dann aufgrund seiner Minderheit bald auch noch diskriminiert wird.“
      -> Unabhängig von Wachstum / Schrumpfung der Anzahl ausländischer Mitbürger; wie schließen Sie von „Anzahl“ automatisch auf „Diskriminierung“.

      „Ausländer dürfen auf ihre Krankenversicherungskarte, neben den engsten Angehörigen, den Onkel die Tante, die Schwester oder Bruder mit Kindern familienversichern lassen.“
      -> Das ist schlicht falsch. Bürger aus EU-Mitgliedsstaaten können sich mit ihrer Europäischen Krankenversicherungskarte in Deutschland kostenfrei behandeln lassen; aber immernoch auf Kosten ihrer eigenen Krankenversicherung.
      Für die meisten Ausländer, die aus Staaten außerhalb der EU kommen, ist eine Krankenversicherung ohne Arbeit in Deutschland nicht möglich.
      Quelle: krankenkassen.de

      „Und dann noch die bekannten Beispiele, wie Migrationsgelder usw.“
      -> Ich habe dazu nichts genaueres gefunden. Bitte um Quellennachweis deiner Behauptungen.

  2. Und hier einige Aussagen des Autors ganz leicht entkräftet:

    1. „Migrantenkinder erbringen im Durchschnitt schlechtere Leistungen als deutsche Schüler.“
    -> In Deutschland wird in der Muttersprache Deutsch unterrichtet. Migrantenkinder, welche häufig nicht Deutsch als Muttersprache besitzen, sind also von vornherein benachteiligt. Stellt euch mal vor, ihr sprecht als 6-Jähriger Englisch und müsst auf Deutsch lernen. Unabhängig davon, dass es sinnvoll ist die Sprache des Landes zu lernen, in dem man lebt und unabhängig davon, dass es sicherlich auch den einen oder anderen gibt, der kein Deutsch lernen will (oder ihm Sprachen einfach nicht gut liegen), bleibt eines völlig wertfrei festzustellen: Migranten und deren Kinder haben aufgrund der Sprachbarriere schlechtere Chancen in unserem Bildungssystem, sind daher (im Durchschnitt, nicht individuell!) schlechter als Deutsche. Das liegt aber nicht per se an ihren ausländischen Wurzeln.
    -> Die Aussage des Autors ist also falsch!

    2. „Deutsche Kinder werden in der Schule gemobbt“
    -> Der Autor bringt Beispiele, die in der Realität so auch geschehen, setzt sie aber in einen falschen kausalen Zusammenhang. Wie viele Studien zu menschlichem Verhalten, aber auch unsere eigenen Erfahrungen aus der Schulzeit beweisen, kommt es häufiger zu Gruppen- und Cliquen-Bildung in der Schule, welche dann in Konflikte zu einzelnen Schülern oder anderen Cliquen aufbauen; insbesondere zu Minderheiten (Streber, Behinderte, Ausländer, …). Die Tatsache, dass es im vom Autor genannten Beispiel Deutsche waren, liegt nicht per se an ihrem „Deutschsein“, sondern dass die deutschen Kinder an einer Schule mit 90% Migrantenanteil in der Minderheit sind und deshalb gemobbt werden.
    -> Auch hier wieder korrekte Ereignisse und ein falscher kausaler Zusammenhang des Autors.

  3. P.S. Deutsche Rassisten jagen ist …
    Es gibt gesetzliche Bestimmungen gegen die Befürwortung von Gewalt; du hältst dich künftig daran, oder wir verzichten auf deine lichtvolle Meinung.

    1. Dazu sag ich nur: Dummschwätzer…

      Ihr vermummt Euch doch, weil Ihr zu feige seid, Euer Gesicht zu zeigen, um Deutsche Bürger anzugreifen.

    2. Ja, danke, finde ich richtig, dass Sie den Kommentator „Kritischer Beobachter“ darauf aufmerksam machen, dass man keine Gewalt anwenden darf, also auch keine BRD-Bürger, z.B. Asylanten, Farbige oder Juden, „jagen“ darf, wie er sich auszudrücken beliebte und anderen sowie offenbar auch mir unterstellte. Was meinen zensierten Text betrifft, so hatte ich darin diese – in meinen Augen durchaus rassistische – Ausdrucksweise nur ironisch übernommen und meinte damit die strafrechtliche Verfolgung deutscher Rassisten, für die es ebenfalls sehr präzise gesetzliche Bestimmungen in Deutschland gibt. – Aber erlauben Sie mir noch eine Zusatzfrage: warum duzen Sie mich? Kennen wir uns so gut oder haben Sie einfach keine Manieren?
      Weil anonyme Nutzer wie du vom gereiften 70-jährigen bis hin zum pickligen 13-jährigen schlichtweg jeder sein könnten. Da muß man als anonyme Erscheinung nun mal mit leben, daß man geduzt wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.