Gutmenschen-Phantasien

Berivan Ekiz ist ein kurdischstämmiges Mädchen und lebt in Hamm. Sie geht in die Realschule, wo sie durch sehr gute schulische Leistungen auffällt. Obwohl als Streberin verschrien, ist sie dennoch modebewußt. Sie ist im Besitz von schönen Markenschuhen, die sie auch in der Schule trägt. Dadurch zieht die schlaue Berivan den Haß ihrer Mitschülerin Jessica Steiger auf sich. Jessica ist zwar nicht so gut in der Schule wie Berivan, dafür ist sie die Anführerin einer Mädchen-Clique, die den Schulhof terrorisiert. Sie und ihre Clique gehen auf die junge Kurdin los, stoßen sie zu Boden und ziehen ihr die Schuhe aus. Berivan steht zunächst völlig allein da, findet aber Trost und Hilfe bei ihren Freundinnen…

Solche Mobbing-Situationen kommen auf bundesdeutschen Schulen täglich vor, sie sind also nichts Besonderes. Aber dachten Sie, lieber Leser, sich nicht auch, daß da irgendwas nicht so ganz paßt? Stimmt der oben geschilderte Sachverhalt mit den aus Ihrer Lebenserfahrung resultierenden Erkenntnissen überein?

Ihre Bedenken waren berechtigt: Die oben geschilderte Situation ist in der Wirklichkeit nie passiert. Sie ist Teil eines Theaterstücks (Quelle: wa.de/nachrichten/hamm/hamm-heessen/heessener-realschueler-machen-mobbing-theater-2662042.html), das im Rahmen der Steuergeldverschwendungs-Maschinerie Toleranz fördern – Kompetenz stärken von Schülern der Realschule Heessen aufgeführt wurde. Ziel dieses Programms ist es u.a., deutschen Schülern ihre nationale Identität abzuerziehen und sie zu glühenden Anhängern einer multikulturellen Gesellschaft zu formen.

Inwiefern stimmt die Geschichte des Theaterstücks mit der Wirklichkeit überein? Wir machen den Faktencheck anhand von zwei Aussagen, die durch das Stück transportiert werden sollen.

Aussage 1: Ausländer sind gut in der Schule.

Niemand streitet ab, daß auch manche Migrantenkinder gute Leistungen in der Schule erbringen. Manche Ausländer machen in der BRD Abitur und schließen erfolgreich ein Studium ab. Allerdings ist der hohe Migrantenanteil an bundesdeutschen Schulen maßgeblich dafür verantwortlich, daß das deutsche Schulsystem im internationalen Vergleich eher schlecht abschneidet. Migrantenkinder erbringen im Durchschnitt schlechtere Leistungen als deutsche Schüler. Nicht nur beim Lesen, sondern auch in Mathematik und Naturwissenschaften schneiden Ausländer schlechter ab als Deutsche.

Aussage 2: Ausländer werden in der Schule von Deutschen gemobbt.

Wenn Sie, lieber Leser, jetzt zwei Stunden Zeit haben, würden wir Ihnen gerne einen Einblick gewähren, wie es in vielen bundesdeutschen Schulen tatsächlich aussieht. Sie haben jetzt nicht so viel Zeit? Dann speichern Sie sich doch einfach die folgenden Verweise ab und schauen sich die Videos bei Gelegenheit an.

Das erste Video ist ein Beitrag von ARD-Panorama. Es geht um den Schulalltag auf der Thomas-Morus-Hauptschule in Berlin-Neukölln, wo der Ausländeranteil bei über 90 % liegt. Schüler aus dem Libanon, der Türkei und Ex-Jugoslawien geben dort den Ton an. Deutsche Schüler werden wie Freiwild gejagt, wenn sie sich in der Pause auf dem Schulhof blicken lassen. Ein 10-jähriger Junge berichtet: „Ich bin in die Schule gekommen und dann haben alle mich abgefragt erstmal: Bist Du Deutscher, bist Du Türke, bist Du Araber? Und alle haben immer gesagt, Du siehst eher aus wie so nen Deutscher. Hab ich gesagt: ‚Ich bin auch ein Deutscher.‘ Und dann ist herausgekommen, daß ich nicht an Gott glaube usw. Und dann wollten alle auf mich losgehen, wollten mich schlagen und so.“

(Quelle:youtube.com/watch?v=UFxcalc22-I)
(Quelle: youtube.com/watch?v=1Jrf7mEqHKg)

Der zweite empfehlenswerte Beitrag ist die folgende einstündige Reportage:

(Quelle: youtube.com/watch?v=2oL7df77Hwc)

Wenn Sie nun, lieber Leser, einen umfassenden Einblick in den bundesdeutschen Schulalltag bekommen haben, empfehlen wir Ihnen zum Schluß noch einen Vortrag des Journalisten Michael Paulwitz aus dem Jahr 2011:

(Quelle: youtube.com/watch?v=xf8n63AVQl4)
(Quelle: youtube.com/watch?v=Usa32sFTxQ8&playnext=1&list=PLcUJquOdbqRztHeqfSs526poqji21fmwD&feature=results_video)
(Quelle: youtube.com/watch?v=_kVlRnwLvoU&playnext=1&list=PLcUJquOdbqRztHeqfSs526poqji21fmwD&feature=results_video)

Nun, lieber Leser, überlegen Sie selbst: Was ist Wirklichkeit, was ist Fälschung? Überlegen Sie es nicht nur jetzt, nachdem Sie die Videos gesehen haben. Sie müssen es sich ständig überlegen, nach der morgendlichen Zeitungslektüre genau wie nach der abendlichen Tagesschau: Was ist Wirklichkeit, was ist Fälschung? Benutzen Sie Ihren Verstand und Ihre Lebenserfahrung genauso wie Ihr Gefühl. Nutzen Sie Ihre Fähigkeiten zum freien Denken und hinterfragen Sie alles kritisch, was man Ihnen vorsetzt.

Ein mündiger, freier und kritischer Bürger ist die größte Gefahr für das herrschende Regime!

(Entnommen der Netzseite des Kreisverbandes Hamm)

32 Antworten auf „Gutmenschen-Phantasien“

  1. Ja, wir Deutsche müssen im eigenen Land darum bangen, dass wir nicht als Ausländer verhaßt werden. Denn so eine Art Ausländer sind wir ja bald: Exoten, Für die Migranten sind wir in der Minderheit und auch schon eine minderwertige Rasse. Der Staat schließt die Augen.

    Und dann wirds auch noch schlimmer, denn bis zum Jahre 2017 soll die Zahl über 2 Millionen mehr anwachsen, Ausländer im eigenen Land. Und nichts wird passieren, nur das der Deutsche dann aufgrund seiner Minderheit bald auch noch diskriminiert wird.

    Im Sozialbereich ist es ja schon soweit. Die Ausländer bekommen da schon mehr Vergünstigungen als Deutsche.

    Ausländer dürfen auf ihre Krankenversicherungskarte, neben den engsten Angehörigen, den Onkel die Tante, die Schwester oder Bruder mit Kindern familienversichern lassen. Das soll mal ein Deutscher probieren. Und dann noch die bekannten Beispiele, wie Migrationsgelder usw.

    1. Hier einige Richtigstellungen Ihrer Falschbehauptungen:

      „Für die Migranten sind wir in der Minderheit und auch schon eine minderwertige Rasse.“
      -> Das ist falsch. Wie kommen Sie auf diese Annahme? Wegen des Ververhaltens pöbelnder Jugendlicher. Habe ich in meinem Kommentar vom 17.12. entkräftet.

      „Und dann wirds auch noch schlimmer, denn bis zum Jahre 2017 soll die Zahl über 2 Millionen mehr anwachsen, Ausländer im eigenen Land. Und nichts wird passieren, nur das der Deutsche dann aufgrund seiner Minderheit bald auch noch diskriminiert wird.“
      -> Unabhängig von Wachstum / Schrumpfung der Anzahl ausländischer Mitbürger; wie schließen Sie von „Anzahl“ automatisch auf „Diskriminierung“.

      „Ausländer dürfen auf ihre Krankenversicherungskarte, neben den engsten Angehörigen, den Onkel die Tante, die Schwester oder Bruder mit Kindern familienversichern lassen.“
      -> Das ist schlicht falsch. Bürger aus EU-Mitgliedsstaaten können sich mit ihrer Europäischen Krankenversicherungskarte in Deutschland kostenfrei behandeln lassen; aber immernoch auf Kosten ihrer eigenen Krankenversicherung.
      Für die meisten Ausländer, die aus Staaten außerhalb der EU kommen, ist eine Krankenversicherung ohne Arbeit in Deutschland nicht möglich.
      Quelle: krankenkassen.de

      „Und dann noch die bekannten Beispiele, wie Migrationsgelder usw.“
      -> Ich habe dazu nichts genaueres gefunden. Bitte um Quellennachweis deiner Behauptungen.

  2. Und hier einige Aussagen des Autors ganz leicht entkräftet:

    1. „Migrantenkinder erbringen im Durchschnitt schlechtere Leistungen als deutsche Schüler.“
    -> In Deutschland wird in der Muttersprache Deutsch unterrichtet. Migrantenkinder, welche häufig nicht Deutsch als Muttersprache besitzen, sind also von vornherein benachteiligt. Stellt euch mal vor, ihr sprecht als 6-Jähriger Englisch und müsst auf Deutsch lernen. Unabhängig davon, dass es sinnvoll ist die Sprache des Landes zu lernen, in dem man lebt und unabhängig davon, dass es sicherlich auch den einen oder anderen gibt, der kein Deutsch lernen will (oder ihm Sprachen einfach nicht gut liegen), bleibt eines völlig wertfrei festzustellen: Migranten und deren Kinder haben aufgrund der Sprachbarriere schlechtere Chancen in unserem Bildungssystem, sind daher (im Durchschnitt, nicht individuell!) schlechter als Deutsche. Das liegt aber nicht per se an ihren ausländischen Wurzeln.
    -> Die Aussage des Autors ist also falsch!

    2. „Deutsche Kinder werden in der Schule gemobbt“
    -> Der Autor bringt Beispiele, die in der Realität so auch geschehen, setzt sie aber in einen falschen kausalen Zusammenhang. Wie viele Studien zu menschlichem Verhalten, aber auch unsere eigenen Erfahrungen aus der Schulzeit beweisen, kommt es häufiger zu Gruppen- und Cliquen-Bildung in der Schule, welche dann in Konflikte zu einzelnen Schülern oder anderen Cliquen aufbauen; insbesondere zu Minderheiten (Streber, Behinderte, Ausländer, …). Die Tatsache, dass es im vom Autor genannten Beispiel Deutsche waren, liegt nicht per se an ihrem „Deutschsein“, sondern dass die deutschen Kinder an einer Schule mit 90% Migrantenanteil in der Minderheit sind und deshalb gemobbt werden.
    -> Auch hier wieder korrekte Ereignisse und ein falscher kausaler Zusammenhang des Autors.

  3. Nach der Lektüre des Artikels bin ich Ihrem Rat gefolgt, meinen Verstand zu benutzen, frei zu denken und kritisch zu hinterfragen, was Sie mir vorsetzen. Dadurch kam ich zum Schluss, dass es sich dabei um rassistische, rechtsextremistische und menschenverachtende Äußerungen handelt, denen ich keinesfalls zustimmen kann. Ich habe sie daher an geeigneter Stelle gemeldet: http:*//www.nazis-im-internet.de/

    Gut gemacht!

    1. @Mündiger Bürger

      Zitat: „Dadurch kam ich zum Schluss, dass es sich dabei um rassistische, rechtsextremistische und menschenverachtende Äußerungen handelt, denen ich keinesfalls zustimmen kann. Ich habe sie daher an geeigneter Stelle gemeldet: http:*//www.nazis-im-internet.de/“ (Zitat Ende)

      Es ist mal so richtig herzerfrischend, dies hier zu lesen. Allein dieser Beitrag zeigt doch, dass die bestehende BRD und ihre „Mündigen Bürger“ die weitaus größeren Rassisten sind und sie Taten für rassistisches Verhalten befürworten, ohne Skrupel.

      Sie jagen in rassistischer Verhaltensweise keine Ausländer, sondern Bürger der BRD, die noch ein wenig Nationalstolz besitzen.

      Sie führen sich auf, wie die verräterische Stasi aus DDR- Zeiten und zählen jeden an, der mal das aussagt, was die meisten vernünftigen Menschen denken.

      Sie bezichtigen die Rechten als Rassisten, dabei sind diese linkslastigen Büttel extreme Rassisten. Und da unter solchen Leuten selbst Deutsche stecken, sind sie noch viel schlimmer als die gemeinsten Rassisten dieser Welt, egal in welchem Land, denn sie würden sogar ihre eigene deutsche Identität verleugnen. Solche Menschen sind abgrundtiefer Ab… . Ich schreibs mal lieber nicht aus.

      1. Tja, habe leider nur meine eigene Identität als Mensch, aber keine deutsche, die ich verleugnen könnte (für meine deutsche Staatsbürgerschaft kann ich nichts, die wurde mir bei meiner Geburt aufgedrängt, trotz heftigem Protest meinerseits). Dass ich abgrundtief bin, zumindest was mein Denken betrifft, haben mir auch schon andere bestätigt, dennoch vielen Dank für das Kompliment. Und das „Ab…(führungsmittel?)“ gebe ich gerne zurück, hat mir sehr dabei geholfen, mich ihres braunen Elaborats zu entledigen. Kann es Ihnen nur wärmstens empfehlen, besteht aus dem, was Sie hier so munter versprechen, ohne es zu praktizieren: den eigenen Verstand benutzen statt die Ihnen eingebläute Propaganda wiederzukäuen, freies Denken und kritisches Hinterfragen der Ihnen vorgesetzten Phrasen, also einfach ein mündiger, freier und kritischer Bürger sein statt ein Nazi und Ausländerjäger. Ansonsten freut es mich, dass mein Beitrag Ihr Herz erfrischt hat, ist doch immer noch besser als das, was Ihre Parteigenossen ausstoßen, wenn sie ihren Mund öffnen, nicht? Übrigens, noch ein Tipp: links sein ist keine Last, sondern eine Freude, nämlich am richtigen Leben; probieren Sie’s ruhig selbst mal…

        1. Wenn Sie keine deutsche Identität haben, sind Sie demnach Ausländer. Da braucht niemand den Rechten Ausländerhass vorzuwerfen, denn hier zeigt sich, die Ausländer sind die Rassisten, sie hassen Deutsche. Herzerfrischend, wie schön Sie das zugeben. Alles weitere wäre dann indiskutabel. Rassisten sind keine Menschen, werfen Sie uns vor, selbst betreiben Sie diesen hass. nun erkennt man ihren Charakter, denn auf einen solchen kann man gerne verzichten. Dazu muss man nichts mehr aussagen.

          Ein Linker zu sein, ist eine Last, nicht die Meinung sagen zu dürfen, die einem auf dem h
          Herzen brennt und nur das nachplappern müssen, was die Linken vorgeben, wäre eine Last und keine Freiheit, nur seelische Gefangenschaft. Darauf kann ich gut verzichten.

          Alles andere hab ich schon geschrieben, das muss ich nicht wiederholen.

          1. @ Unkritischer Beobachter:
            „Da braucht niemand den Rechten Ausländerhass vorzuwerfen, denn hier zeigt sich, die Ausländer sind die Rassisten, sie hassen Deutsche.“

            -> „MündigerBürger“ hat nirgendwo geschrieben, dass er Deutsche hasst, sondern lediglich, dass er bei sich zu erst eine menschliche und nicht deutsche Identität sieht. Verständlich, da die Nation an sich ja ein künstliches Konstrukt ist.

            An Ihrer Argumentation sieht man aber mal wieder schön die selektive Wahrnehmung, rechtsideologischen Gedankenguts. Ein Gedanke, der Ihnen nicht gefällt, und schon schreiben sie wirr von „Deutschenhass“.

          2. @Hans

            Zitat: „-> “MündigerBürger” hat nirgendwo geschrieben, dass er Deutsche hasst, sondern lediglich, dass er bei sich zu erst eine menschliche und nicht deutsche Identität sieht“

            Er hat es fein umschrieben, also mit anderen Worten das ausgedrückt, was einige Leute direkt sagen. Fazit, er hat es schon auf seiner Art und Weise gesagt.

            Und was das Selektieren betrifft: Da findet man absolut kein Negativum in diesem Begriff. Klar kann eindeutig definiert werden, welcher Abstammung jeglicher Mensch entspringt. Also wo liegt da der Vorwurf? Kann Deutschland nicht sein, wie andere Länder auch? Eine begrenzte, kontrollierte Einwanderung durchzuführen, wie die USA, die Schweiz? Ist Deutschland das Sozialamt der Welt? Ist Deutschland berechtigt, vom deutschen Steuerzahler das Geld wegzunehmen, um es Ausländer angedeihen zu lassen, die dadurch besser gestellt sind, als die Deutschen, die dieses Geld erwirtschaftet haben? Ist es solch ein Verbrechen, darauf aufmerksam zu machen? Für die Ausländer wohl, denn sie leben von unserem Geld und das gar nicht mal so schlecht.

            Und was das rechtsideologische Gedankengut betrifft, werfen Sie den Rechten Gedankengut aus grauen Vorzeiten vor. Man könnte Ihnen dann das verbrecherische Gedankengut Honeckers vorwerfen. Wollen Sie das? Dann unterlassen Sie bitte solche Unterstellungen. Denn mit denen verglichen zu werden, mögen Sie wohl auch nicht, oder waren Sie ein solcher Genosse? Honecker wollte ja auch Internierungslager bauen lassen, die hitler´s KZ´s in den Schatten gestellt hätten, käme nicht die Wende.

            Es gab damals verlogene Propagenda an Fabriktoren und Fahnen, die ähnlich klangen, wie Ihre Argumentationen.

            Ihre Argumentation zielt auf solches Verhalten hin, also stellt den Eindruck auf den Ursprung solcher Politschulungen.

          3. @ Kritischer Beobachter:

            „Er [Mündiger Bürger] hat es fein umschrieben, also mit anderen Worten das ausgedrückt, was einige Leute direkt sagen. Fazit, er hat es schon auf seiner Art und Weise gesagt.“
            -> Was andere Leute meinen, können die Leute so selbst entscheiden. Was Sie vorgeworfen haben („Deutschenhass“) hat er dennoch nicht gesagt. Da können Sie sich jetzt auf „Ihre Art und Weise“ versuchen rauszuwinden…

            „Und was das Selektieren betrifft“
            -> Ich habe von selektiver Wahnehmung gesprochen und diese an Ihrer verfehlten Argumentation des „Deutschenhasses“ nachgewiesen. Ich habe nicht von nationalistischer oder sozialdarwinistischer Selektion gesprochen.
            Unabhängig davon stimmen auch die Argumente für diese Selektionsprinzipien nicht: z.B. der Mythos: der „Einwanderung in Sozialsysteme“ (eine Grundeinstellung rechtsideologischem Gedankenguts) ist bereits in mehreren Studien widerlegt worden:
            „80 Prozent der Migrantinnen und Migranten in Deutschland mit muslimischem Hintergrund können Einkommen aus Lohn, Gehalt oder Selbständigkeit vorweisen.[7] Zudem zahlen sie mehr Steuern und Abgaben, als sie Transferleistungen vom Staat erhalten.“
            Quellen:
            – [7] Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (2009), Muslimisches Leben in Deutschland, S.234
            (Quelle)linke-argumente-gegen-rechte-hetze.de/mythos01.htm

            „oder waren Sie ein solcher Genosse?“
            -> Nein, sicherlich nicht. Ich habe auch nicht argumentiert: „Du bist ein Nazi und deshalb doof.“, sondern die Methode der selektive Wahrnehmung am Beispiel des rechtsideologischen Gedankenguts beschrieben. Wenn Sie dieser selektiven Wahrnehmung unterliegen (oder Ihr bewusst nacheifern), dann ist das Ihre Sache…

            zum Thema „Internierungslager der Stasi“
            -> Ich weiß zwar nicht, was das jetzt mit dem ursprünglichen Thema „Deutschenhass“ zu tun hat, aber bitte… Unabhänigig davon, ob die Aussagen der Bundesbauftragten für Stasi-Unterlagen (im Übrigen eine BRD-Konstruktion) über die angeblich geplanten Stasi-Internierungslager für 80.000 Menschen stimmen oder nicht; selbst wenn sie wirklich geplant und gebaut worden wären, ständen sie nicht im Verhältnis zu Konzentrations- oder Vernichtungslager der Nazis, in denen Millionen Menschen ermordet wurden (teilweise im Übrigen auch mit der Methode sozialdarwinistischen Selektierens).

            „verlogene Propagenda … die ähnlich klangen, wie Ihre Argumentationen.“
            -> plumpe Behauptung, statt inhaltliches Argument

            „Ihre Argumentation zielt auf solches Verhalten hin, also stellt den Eindruck auf den Ursprung solcher Politschulungen.“
            -> plumpe Behauptung, statt inhaltliches Argument; Ihr „Eindruck“ ist falsch. Es gibt Menschen die können inhaltlich argemntieren und brauchen daher keine Politschulungen, zumal ich gern wissen würde, wie sie darauf kommen, dass ich in der DDR gelebt habe und/oder ein Teil des Apparats war. Diese Annahme ist völlig absurd. Was geht eigentlich in Ihrem Kopf vor?#

            Da melden nur Zeitungen anderes, nämlich, daß (proportional zu ihrem Bevölkerungsanteil) doppelt so viele Ausländer Hartz IV erhalten wie Deutsche. (Quelle u.a.: welt.de/politik/deutschland/article13817356/Etwa-jeder-sechste-Auslaender-auf-Hartz-IV-angewiesen.html)

          4. „Da melden nur Zeitungen anderes, nämlich, daß (proportional zu ihrem Bevölkerungsanteil) doppelt so viele Ausländer Hartz IV erhalten wie Deutsche. (Quelle u.a.: welt.de/politik/deutschland/article13817356/Etwa-jeder-sechste-Auslaender-auf-Hartz-IV-angewiesen.html)“

            -> Man sollte seine Quellen schon durchlesen, bevor man sie postet; und nicht nur die Überschriften. Wieder ein Beispiel für selektive Wahrnehmung…
            „Ausländer sind öfter arbeitslos, gehören seltener zur Stammbelegschaft mit Vollzeitjob, sagte eine Sprecherin der Bundesagentur für Arbeit gegenüber der Zeitung. Sie betonte, dass die Zahlen nicht deshalb so hoch seien, weil die Betroffenen keinen Job wollten.“ (Ihre Quelle)

  4. P.S. Deutsche Rassisten jagen ist …
    Es gibt gesetzliche Bestimmungen gegen die Befürwortung von Gewalt; du hältst dich künftig daran, oder wir verzichten auf deine lichtvolle Meinung.

    1. Dazu sag ich nur: Dummschwätzer…

      Ihr vermummt Euch doch, weil Ihr zu feige seid, Euer Gesicht zu zeigen, um Deutsche Bürger anzugreifen.

    2. Ja, danke, finde ich richtig, dass Sie den Kommentator „Kritischer Beobachter“ darauf aufmerksam machen, dass man keine Gewalt anwenden darf, also auch keine BRD-Bürger, z.B. Asylanten, Farbige oder Juden, „jagen“ darf, wie er sich auszudrücken beliebte und anderen sowie offenbar auch mir unterstellte. Was meinen zensierten Text betrifft, so hatte ich darin diese – in meinen Augen durchaus rassistische – Ausdrucksweise nur ironisch übernommen und meinte damit die strafrechtliche Verfolgung deutscher Rassisten, für die es ebenfalls sehr präzise gesetzliche Bestimmungen in Deutschland gibt. – Aber erlauben Sie mir noch eine Zusatzfrage: warum duzen Sie mich? Kennen wir uns so gut oder haben Sie einfach keine Manieren?
      Weil anonyme Nutzer wie du vom gereiften 70-jährigen bis hin zum pickligen 13-jährigen schlichtweg jeder sein könnten. Da muß man als anonyme Erscheinung nun mal mit leben, daß man geduzt wird.

  5. Habe den Artikel mit Interesse gelesen, die Videos bei bei Youtube in Ausschnitten und die Kommentare. Fast hätte ich gedacht, so ein absurdes Theaterstück kann es doch gar nicht geben, wenn man jedoch die Kommentare von „Mündiger Bürger“ liest, dann wundert man sich besser nicht mehr. Ich bin zudem geneigt das nicht einmal als eine böswillige Verleumdung anzusehen, er glaubt den offensichtlichen Unsinn wirklich!!! Wüsste man nicht, dass solche Leute jenseits von einschlägigen politischen Fragen durchaus „normal Denken“ können, möchte man ihm keine Situation wünschen, wo er in einer Psychatrie die medizinische Kommission von seiner Entlassungsreife überzeugen müsste.

    1. @ Pjotr:

      Haben Sie außer „absurdes Theaterstück“, „offensichtlichen Unsinn“, … auch was inhaltliches oder argumentatives zu bieten? Ich lese aus Ihrem Beitrag nur „Anti“, jedoch nichts von Substanz.

  6. @Kritischer Beobachter: Können Sie lesen? Ich schrieb, dass ich zwar die deutsche Staatsbürgerschaft qua Geburt besitze, aber keine deutsche Identität; denn mit dem, was Sie (tut mir leid, ich kann Menschen nicht soweit erniedrigen, dass ich ihnen die Reife abspreche, wie der Moderator oder der Kommentator Pjotr es hier mit mir versuchen) uns als „deutsche Identität“ zu verkaufen versuchen, will ich nichts zu tun haben. Und wenn Sie jetzt womöglich an das alte Argument denken, ich solle dann doch auswandern, nun, das werde ich eh in Kürze tun, wie schon lange geplant. Deutschland? Nein danke! Nicht, solange sich Leute wie Sie noch „deutsch“ nennen dürfen.
    Im übrigen habe ich mich bisher noch nie vermummt, verstehe also nicht, wie Sie darauf kommen, denn so gut können Sie mich doch nun wirklich nicht kennen,oder?
    „Dummschwätzer“? Ist das Ihr richtiger Name oder nur ein anderes Pseudonym?
    @Moderator: Mag ja sein, dass man hier damit leben muss, geduzt zu werden, aber es gibt auch andere Umgangsformen im Internet, wo man nicht nur von Respekt labert, sondern auch so handelt. Ich verabschiede mich daher damit hier als offenbar unwillkommener Mündiger Bürger und denke nur noch daran, dass mich bereits Väterchen Franz davor gewarnt hatte, mit den Schmuddelkindern zu spielen. Und Tschüß, der letzte Deutsche macht dann das Licht aus, wenn die Nazis wieder an der Macht sein werden in diesem Land der Neurotiker…

    1. @ MündigerBürger: Bleiben Sie doch. Es muß in einem Forum auch andersdenkende geben. Die übrigen Linksextremisten sind ja nur stille Beobachter. Daß Sie auswandern, glaube ich nicht, wohin auch? Allerdings wäre es ein schöner Erfolg, wenn alle, die nicht deutsch denken, Deutschland verlassen würden. Das Licht in diesem Land wird allerdings – wenn nicht noch ein Wunder geschieht – nicht der letzte Deutsche ausmachen, sondern der Islamrat. In spätestens einer Generation sind wir „Ureinwohner“ in der Minderheit und mit uns Meinungs- Religions- und Pressefreiheit. Verzeihung: Letztere gibt es ja schon nicht mehr.
      @ Moderator: Duzen muß man MündigerBürger nun wirklich nicht, oder?
      Es ist unklar, ob er erstens mündig und zweitens ein Bürger ist; er könnnte ja auch ein pickliger 13-jähriger sein….

    2. Erst mal von vornherien: Dummschwätzer ist Ihre Anrede zu Ihrem völlig sinnentstellten Kurzbeitrag.

      Und wenn Sie sich verabschieden wollen aus Deutschland, wir weinen Ihnen mit Sicherheit nicht nach.

      Es ist wohl keine Schande, wenn ein Mensch auf sein Land, in dem er geboren ist und seine Wurzeln hier verankert sind, stolz ist. Stolz zu sein auf die Werte und die Traditionen dieses Landes, aber nicht auf die Regierung oder Leute, die ihre eigene Identität verleugnen oder verachten. Sowas sind für mich primitive, gefühllose Menschen ohne Charakter.

      Es gibt kein Land auf dieser Welt, wo ein eingeborener Mensch auf sein Land nicht stolz ist, seine Traditionen achtet und ehrt. Nur ein einziges Land verleumdet im seelischen Verbrechen offen seine Traditionen, das ist Deutschland. Deshalb bin ich echt froh, dass es nationaldenkende, aufrichtige Menschen gibt, selbst wenn sie, leider noch, in der Minderheit sind, welche diese Werte und Traditionen wahren, ehren, verteidigen und darum kämpfen, deren Bedeutung wieder versuchen, in den Vordergrund zu rücken.

      Die anderen beleidigenden Fragen, Unmündiger Bürger, diskutiere ich mit Ihnen nicht, denn ich habe es nicht nötig, mich mit Ihnen auf eine solch primitive Stufe zu stellen.

      Und ob Sie sich vermummen, ist mir sowas von egal, denn ich meinte nicht Sie als Person, dazu kenne ich Sie nicht und lege auch keinen Wert darauf, sondern ich meine Ihresgleichen, Ihre Vorbilder.

      Ansonsten wünsche ich Ihnen, hoffentlich bald auch: GUTE REISE!

  7. @ Kritischer Beobachter:

    „Leute, die ihre eigene Identität verleugnen oder verachten“
    -> Und das ist das, was Sie offensichtlich nicht nachvollziehen können. Nicht jeder hat eine „deutsche“ Identität, da (wie ich schon oben beschrieben habe) die Nation nur ein künstliches Konstrukt ist.

    „Sowas sind für mich primitive, gefühllose Menschen ohne Charakter.“
    -> Zum Glück sind Sie nicht so primitiv, nicht wahr? Elitendenken; weiteres typisches Merkmal, rechtsideologischen Gedankenguts.

    „Nur ein einziges Land …, das ist Deutschland. Deshalb bin ich echt froh, dass es nationaldenkende, aufrichtige Menschen…“
    -> Das ist falsch. In kaum einem Land (mal abgesehen von Ausnahmen wie Ungarn, …) haben die nationalistisch denkenden Menschen ihr Gedankengut in der breiten Gesellschaft verankert. Die meisten (westlichen) Gesellschaften haben dieses nationalistische Gedankengut (über Hymne, Fahne, etc. hinausgehend) aufgegeben. Zum Glück, sonst würden unsere Kinder vielleicht wieder mit der deutschen Fahne nach Frankreich oder Polen marschieren wollen. (und das soll jetzt kein Nazivergleich sein)
    ->“ Nation“ schweisst Menschen (nationalen Denkens) zusammen; grenzt aber auch Menschen nicht-nationalen-Denkens oder nicht-der-Nation-Angehörige aus. Ziel ist aber das gemeinsame, friedliche und respektierte Leben; nicht das regionalisierte/nationalisierte, getrennte und gespaltene…

    1. Die Nation ist keineswegs nur ein künstliches Konstrukt. Es gibt sprachliche, religiöse und kulturelle Unterschiede, und gerade diese Unterschiede sind unsere Zuwanderer ja nicht bereit, aufzugeben. Ich verstehe rechte Ideologie zudem nicht als Elitedenken (oder sollte ich mich nun bedanken, daß Sie mich als Deutschen im Umkehrschluß zur Elite zählen?) Es geht schlicht nur darum, im eigenen Land nicht die eigene Identität aufgeben zu müssen. Drittens: Vielleicht ist Deutschland tatsächlich nicht das einzige Land, das seine Identität verleugnet. Wenn ich an Frankreich, England oder unseren großen Freund, die USA denke, dann kann ich über Ihre Aussage nur lachen. Frankreich, und das bewundere ich sogar, läßt nicht einmal die Abschaffung seiner Sprache durch eine Flut von Anglizismen zu. Und um noch einmal auf Ihre linksextreme Polemik zu kommen: die Angst vor bzw. der verzweifelte Widerstand gegen die Überflutung durch Ausländer (und nichts anderes bedeutet die Zunahme um mehr als 5 Millionen Menschen innerhalb von 20 Jahren!) hat nichts mit Rassismus oder Ausländerhaß zu tun. Schade, daß hier Wahrheiten immer wieder verdreht werden.

      1. @ Lance:

        „Die Nation ist keineswegs nur ein künstliches Konstrukt. Es gibt sprachliche, religiöse und kulturelle Unterschiede“
        -> Selbst verständlich ist sie ein künstliches Konstrukt. Andernfalls begründen sie mir mal die sprachlichen, religiösen und kulturellen Unterschiede die es zwischen Berlinern und Schwaben gibt, die es zwischen Berlinern und Wienern nicht gibt. Österreich hat keine größeren kulturellen Unterschiede und ist trotzdem kein gemeinsamer nationaler Teil mit uns.
        -> Zwischen bestimmten Regionen gibt es, da haben Sie recht, sehr wohl gibt sprachliche, religiöse und kulturelle Unterschiede (z.B. Deutschland Frankreich). Das ist aber noch lange kein Grund, einen in D. lebenden Franzosen zu zwingen, keine Baguettes mehr zu essen oder welcher Religion auch immer nachzugehen.

        „Es geht schlicht nur darum, im eigenen Land nicht die eigene Identität aufgeben zu müssen.“
        -> 1. Es ist nicht „Ihr“ Land. Es gehört allen Menschen, die in diesem leben. Die Mehrheit ist für kulturelle und Religionsfreiheit. 2. Niemand zwingt Sie, Ihre Identität aufzugeben. Wenn Sie dem künstlichen Konstrukt der Nation hinterher fiebern, ist das Ihr Problem. Das bedeutet nicht, dass andere Ihre Identität nicht leben dürfen.

        „Vielleicht ist Deutschland tatsächlich nicht das einzige Land, das seine Identität verleugnet.“
        -> … Ihre Interpretation von (nationaler) Identität. Die menschliche, weltliche und tolerante Identität, die die Mehrheit der Deutschen lebt, wird unterstützt und nicht verleugnet.

        „Überflutung durch Ausländer“
        -> Das ist nur in Ihrem geschlossenen Weltbild so, dass in Deutschland nur überwiegen Deutsche leben dürfen. Andere Menschen sind da fortschrittlicher; die kategorisieren in einem Land die Menschen nicht nach ihrer Nationalität, sondern nach ihrem Wohnort. Wer hier lebt, soll hier auch auch nach seiner Identität leben dürfen. Insofern ist ein Anstieg von ausländischen Mitmenschen kein Problem, sondern ein normaler Vorgang.

        „Schade, daß hier Wahrheiten immer wieder verdreht werden.“
        -> Hier werden keine Wahrheiten verdreht, sondern argumentiert (und das eine oder andere Weltbild angekratzt)

    2. Zuneigung entsteht durch Ähnlichkeit.
      Und eine Nation ist die grösstmögliche Gemeinschaft, in der diese Ähnlichkeit vorhanden ist.

  8. Fälschlicherweise werden Neger nicht als solche erkannt und oder benannt.Es gibt zahlreiche , die man nicht rein äußerlich erkennt.

  9. als ich 1957 mit meinen eltern aus thüringen in die amerik.besetzte zone kam,
    bekamen meine eltern lediglich einen anrechtsschein auf eine wohnung.das war alles.ein beschäftigungsverhältnis mußte ebenfalls vorhanden sein.so wurden
    uns damals schon unsere völker-und menschenrechte verschwiegen und unterschlagen.
    von diesen gutmenschen hat uns keiner etwas geschenkt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.