Luxus-„Flüchtlinge“ kommen nun mit der Yacht – Anti-Asylpolitik-Verteilungen in Bergheim und Kerpen

Man sollte denken, daß man das Verhalten vieler illegaler Migranten, die immer noch zu „Flüchtlingen“ verklärt werden, nicht mehr übertreffen kann. Mittvierziger, die unhinterfragt als unbegleitete Minderjährige registriert werden; Analphabeten, die sich als Universitätsabsolventen bezeichnen oder Schwerkriminelle aus Urlaubsländern, die sich als grundlos verfolgte Flüchtlinge ausgeben. Doch nun wird noch eins draufgesetzt: Europol berichtet von Migranten, die illegal per Luxus-Yacht einreisen. Ein weiterer Anlaß für Aktivisten unseres Kreisverbandes, auch am Mittwoch wieder unsere Flugblätter für eine drastisch veränderte Asylpolitik im Kreis zu verteilen. Dieses Mal war man in Kerpen-Horrem und in Bergheim-Quadrath-Ichendorf unterwegs.

Laut der europäischen Strafverfolgungsbehörde Europol werden zunehmend Überfahrten angeblicher „Flüchtlinge“ aus den sicheren Ländern Türkei und Tunesien festgestellt. Für rund 6000 Euro ist die gemütliche Überfahrt mit der Segelyacht ins europäische Asyl-Idyll zu haben. Zunächst geht es nach Griechenland oder Italien, von wo die Weiterreise in Länder wie Deutschland organisiert wird. Mit einer Flucht hat diese gemütliche illegale Reise aus einem sicheren Land nach Europa nun wirklich nicht mal mehr ansatzweise etwas zu tun.

Trotz all dieser Unglaublichkeiten rückt die wiedergewählte Kanzlerin Merkel keinen Zentimeter von ihrer eingeschlagenen Politik ab. Anstatt endlich die illegale Migration komplett zu unterbinden, wird heuchlerisch über Kontingente von hunderttausenden illegalen Migranten geredet, die trotz eindeutig widersprechender Gesetzeslage aufgenommen werden sollen.

Es ist fraglich, wie lange sich die Deutschen noch zum Deppen der ganzen Welt machen lassen wollen. Wir sind dazu jedenfalls nicht bereit und bieten unseren Landsleuten eine politische Alternative, welche für einen radikalen Politikwechsel steht.

Quelle: DIE RECHTE – Kreisverband Rhein-Erft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.