Stadtratssitzung Dortmund: Erstmals ohne Redebeschränkung, aber mit wenig Inhalt

Traditionell beginnt jede Sitzung des Dortmunder Stadtrates mit einer Debatte über die Rederechtsbeschränkung, mit welcher die etablierten Parteien mißliebige Stimmen aus dem Parlament verdrängen wollen. Doch dieses Mal hatte sich der Ältestenrat, dem Vertreter aller Ratsfraktionen angehören, zur Sitzung am Donnerstag (16. Februar 2017) darauf geeinigt, keine Redezeitbeschränkung für die erste Sitzung im Jahr 2017 festzulegen.

Köln: Linksextremisten drohen Hotel-Angestellten mit Mord

Im April möchte die AfD ihren Bundesparteitag im Kölner Maritim-Hotel abhalten. Bis hierhin ein normaler Vorgang, da jede Partei dazu verpflichtet ist regelmäßig Bundesparteitage abzuhalten. Im Falle einer jeden Partei rechts der weit nach links gerückten CDU setzt das System jedoch alle Mittel ein, um solche Parteitage nach Möglichkeit zu behindern oder, in Zusammenarbeit mit den linksextremen Kettenhunden der etablierten Parteien, gar zu verhindern. Dies ist nun auch in Köln der Fall, wo selbst vor Morddrohungen nicht zurückgeschreckt wird.

Würdevolles Gedenken in Dresden

Am Samstag, den 11. Februar fand der traditionelle Trauermarsch in Dresden statt, bei dem an die durch alliierte Mörderhand getöteten Deutschen gedacht wurde. Laut Polizeiberichten kamen knapp 1000 Kameraden zusammen, um dem Gedenken einen würdigen Rahmen zu verpassen.

Einladung zum Kinderfest am 24. Juni 2017 in Erfurt

Liebe Landsleute! Am Sonnabend, den 24. Juni 2017 findet ab 10 Uhr unser 2. Familienfest für hilfebedürftige deutsche Familien in Erfurt-Nord statt. Nachdem im letzten Jahr zu unserem 1. Familienfest im Stadtteil Süd-Ost viele deutsche Familien gemeinsam mit uns einen sorgenfreien Tag erlebt haben, möchten wir in diesem Jahr unser 2. Familienfest in einem Stadtteil durchführen, in dem jedes sechste Kind von Armut betroffen ist und somit von der derzeitigen Politik und der Stadt Erfurt nichts zu erwarten hat.

Baseballschläger + Fußtritte: Mob greift Polizisten in der Dortmunder Nordstadt an und läßt sich nur mit Schußwaffen stoppen!

Unfaßbare Szenen in der Dortmunder Nordstadt, die die Debatte um „No-Go-Areas“ wieder aufflammen lassen dürften: Weil sie in eine Straße abbiegen wollten, die durch einen Falschparker versperrt wurde, attackierte eine Menschenmenge zwei Zivilbeamte, die zu Boden geschlagen und anschließend auch noch getreten wurden.

Flugblattverteilung in Erftstadt-Lechenich und Blessem / Trauermarsch in Dresden

Am vergangenen Wochenende schneite es dann doch nochmal, nachdem der bisherige Winter recht milde verlief. Unsere Aktivisten ließen sich davon in ihrem Tatendrang allerdings nicht einschränken und so versammelten sich einige in Erftstadt, um in mehreren Vierteln Flugblätter gegen die aktuelle Asylpolitik zu verteilen, während andere sich auf den Weg nach Dresden machten, um der Toten durch die alliierten Terrorangriffe gegen die Zivilbevölkerung im Zweiten Weltkrieg zu gedenken.