Zahlreiches Erscheinen erwünscht: Bielefelder Dissidenten-Prozeß gegen Sascha Krolzig am 16. November, 8.30 Uhr, Amtsgericht Bielefeld!

Das Warten hat ein Ende: Seit Monaten blickt die politisch interessierte Öffentlichkeit in der Region auf den wohl bizarrsten Bielefelder Gerichtsprozeß des Jahres: Sascha Krolzig vom DIE RECHTE-Kreisverband Ostwestfalen-Lippe wird vorgeworfen, die Worte des Vorsitzenden der Jüdischen Gemeinde Herford-Detmold, Matitjahu Kellig, im Rahmen einer politischen Auseinandersetzung als „frech“ bezeichnet zu haben. – Ja, für sowas wird man heutzutage tatsächlich vor Gericht gezerrt!

Auch in Dortmund: Festnahmen gegen afrikanische Menschenschmuggler!

Mehrere Monate lang ermittelte die Polizei Oberhausen eine afrikanische Menschenhändler-Bande, ehe am Mittwoch (8. November 2017) die Handschellen bei sechs Tatverdächtigen klickten. Den Männern und Frauen, allesamt nigerianische Staatsangehörige, wird vorgeworfen, Frauen aus Afrika angeworben und über Italien in das Ruhrgebiet eingeschleust zu haben, wie der „Westdeutsche Rundfunk (WDR)“ mitteilt.

AfD offen für Zusammenarbeit mit Schwarz-Gelb

Die Vorsitzende der AfD-Fraktion im Bundestag, Alice Weidel, gab an, daß ihre Fraktion eine schwarz-gelbe Minderheitenregierung unterstützen würde, wenn die Sondierungsgespräche zu „Jamaika“ scheitern sollten. Einzige Grundbedingung hierfür ist, daß Angela Merkel in dieser Minderheitenregierung nicht die Kanzlerin wird.

Nachtrag: 1. „Tour der Gerechtigkeit“ vom DIE RECHTE-LV Südwest am 14. Oktober

Die Kampagne des DIE RECHTE-Landesverbandes Südwest begann in Alzey. Gegen 14 Uhr versammelten sich rund 20 Nationalisten am Rossmarkt in der Innenstadt. Lautstark wurden die sozialen und nationalen Forderungen der Redner Florian Grabowski (DIE RECHTE Südwest), Jacqueline Süßdorf (NPD Saar) und Detlef Walk (Nationaler Widerstand Zweibrücken) der anwesenden Bevölkerung übermittelt. Erneut versagte der großangekündigte Antifa-Protest kläglich.

Staatsanwaltschaft fordert mildere Strafe für Kinderschänder, weil DIE RECHTE vor seinem Haus demonstrierte!

Es grenzt an einen Justizskandal, was sich am vorletzten Verhandlungstag (Montag, 6. November 2017) im Prozeß gegen den Hörder Kinderschänder Voldemar M. zugetragen hat: Nachdem sich der Angeklagte in den letzten Prozeßtagen schrittweise geständig zeigte, standen die Plädoyers von Staatsanwaltschaft, Nebenklage und Verteidigung im Mittelpunkt. Und die hatten einige Überraschungen parat.