Aus aktuellem Anlaß

Es mag nach schlechtem Stil aussehen, sich zu wiederholen. Es mag auch langweilig sein, den gleichen Artikel noch einmal zu lesen. (Wozu allerdings niemand gezwungen wird…) Trotzdem bringen wir eine grundsätzliche Erklärung aus gegebenem Anlaß noch einmal.

Grund hierfür ist, daß die Gründung unseres ersten Landesverbandes ein gewisses Interesse bei den Medien ausgelöst hat. Vor allem linksgerichtete Medien neigen dabei manchmal zu etwas wilden Spekulationen. So beglückt uns das Blog „publikative.org“ mit einem Bericht, daß bereits Ende 2008 der inzwischen verstorbene Rechtsanwalt und stellvertretende NPD-Parteivorsitzende Jürgen Rieger Pläne erwogen habe, eine „Konkurrenz zur NPD“ zu gründen. Und unter Berücksichtigung dieser erst fast vier Jahre später gewonnenen Erkenntnisse, meint „publikative“, könne man auch die Gründung von DIE RECHTE in einem ganz anderen Licht sehen.

Polizei gegen Polizei?!

Am vergangenen Sonnabend, dem 15. September, fand in Potsdam eine NPD-Demonstration statt. Oder, richtiger gesagt: Sie fand nicht statt. Zwar versammelten sich nach polizeilicher Zählung 81 Anhänger der NPD am Bahnhof, aber sie kamen keinen Meter weit, weil ungefähr 2.000 (nach anderen Quellen ungefähr 2.500) Gegendemonstranten nicht nur die angemeldete Wegstrecke, sondern auch alle anderen vom Bahnhof wegführenden Straßen blockiert hatten.

Neukölln ist überall!

So lautet der Titel des Buches von Heinz Buschkowsky. Der gebürtige Neuköllner, 64 Jahre alt und SPD-Mitglied, ist Bezirksbürgermeister dieses Berliner Problembezirks. Und er spricht offen aus, was Neukölln zu einem Problembezirk macht: Das Verhalten unserer „lieben ausländischen Mitbürger“, die dort einen Anteil von immerhin über 40 Prozent der Bevölkerung stellen.

Schloß statt Burg

Das neue Deutschland räumt mit den Relikten früherer, dunklerer Zeiten auf. Nein, gemeint ist nicht das ehemalige SED-Zentralorgan „Neues Deutschland“, mit dem bisher noch nicht aufgeräumt worden ist, sondern das immer noch unter gleichem Namen existiert. Gemeint ist das Deutschland des Jahres 2012.

Einreiseverbot für Terry Jones

Terry Jones ist ein offenbar etwas fundamentalistischer christlicher Prediger in den USA. Obwohl seine Gemeinde eher eine überschaubare Größe hat, erlangte er weltweite Bekanntheit dadurch, daß er am 11. September 2011 – dem zehnten Jahrestag von „nine eleven“ – öffentlich Exemplare des Korans in den USA verbrennen wollte. Auf Bitten von Regierungsstellen, die anschließend eine Welle gewaltsamer anti-amerikanischer Ausschreitungen befürchteten, nahm er von diesem Vorhaben Abstand. Allein die Ankündigung allerdings sorgte für einen gewaltigen Wirbel. Auch wenn hier nicht bekannt ist, ob Jones Gemeinde durch diesen Wirbel starken Zulauf bekam…

Landesverband NRW gegründet!

Am 15. September 2012 wurde in Dortmund der nordrhein-westfälische Landesverband der Partei DIE RECHTE gegründet. In einer gut gefüllten Versammlung konnte ein junger und motivierter Landesvorstand gewählt werden. Dieser hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Strukturen der Partei weiter auszubauen und für die im Parteiprogramm definierten Ziele zu werben.

Sogenannten Schmähfilm zeigen?

Der Film von Sam Bacile hat bisher rund gerechnet ein Dutzend Todesopfer gefordert: Neben vier amerikanischen Diplomaten starben auch libyische Sicherheitskräfte, und bei einigen der gewalttätigen Kundgebungen in islamischen Ländern setzten die Sicherheitskräfte offenbar nicht nur Warnschüsse ein: Vereinzelt kamen Aufrührer ums Leben.