Mahnwache in Hannover

Wegen des Mordes an Daniel Siefert gab es gestern in Hannover eine Mahnwache. (Ja, inzwischen ist es Mord. Der junge Mann ist, wie es leider zu erwarten gewesen war, seinen schweren Verletzungen erlegen.) Trotz der sehr kurzfristigen Anmeldung nahmen etwa achtzig Menschen teil. Die Organisatoren stammten aus dem Kreis parteifreier Aktivisten.

Attentat auf rechten Politiker verhindert

Vier sogenannte Salafisten – radikale Islamisten – wurden von der Polizei in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch festgenommen, weil sie ein Attentat auf den Vorsitzenden der rechtsgerichteten Partei „PRO NRW“ geplant haben sollen. Bei den vier Personen handelt es sich um zwei deutschstämmige Konvertiten und zwei Ausländer. Zwei von ihnen sollen sich bereits in unmittelbarer Nähe von Beisichts Haus befunden und nach verschiedenen Medienberichten Waffen und/oder Sprengstoff bei sich gehabt haben. Ein Sprecher der Polizei wird mit den Worten zitiert, der Anschlag „sei in letzter Minute verhindert worden“. Außerdem hatten die radikalen Moslems eine Liste mit Namen und Adressen von acht weiteren Funktionären von „PRO NRW“ bei sich. Für diese wurde – wie für Beisicht – Polizeischutz angeordnet.

Wer? Wie? Was?

Ca. 130 Teilnehmer hatte die demonstration von DIE RECHTE in Soest am 9. März nach Polizeibericht. Eine gut doppelt so hohe Anzahl von Menschen wird derzeit trotz möglicherweise vorhandener politischer Überzeugung bestimmt nicht an einer Demonstration teilnehmen oder sonstwie öffentlich erkennbar hervortreten. Denn die Medien beglücken uns mit der Information, daß derzeit 266 „Neonazis“ per Haftbefehl gesucht werden und im Untergrund verschwunden sind, um sich eben der Verhaftung zu entziehen. „NSU“, man hört dir trapsen!

Koma-Treter

Vor drei Tagen erst haben wir in Soest demonstriert, weil der türkische Jugendliche, der einen 20-jährigen Deutschen auf einer Abiturfeier erstochen hat, mit einer lächerlich milden Strafe davongekommen ist.

Live-Ticker zur Demo in Soest

+++ 15:00 h – Die Veranstaltung wurde soeben wie geplant beendet. Die Partei DIE RECHTE dankt den Teilnehmern der Demonstration für ihre Unterstützung und den Bürgern von Soest für ihre Aufmerksamkeit. Auch die Redaktion des Tickers dankt den Lesern und stellt hiermit den Betrieb ein. Die erste Demonstration der Partei DIE RECHTE ist somit erfolgreich verlaufen. Unsere Gedanken sind bei den Angehörigen des jungen Deutschen, der hier in Soest von einem Türken erstochen wurde. +++

Alle gegen einen!

Am kommenden Sonnabend, dem 9. März, findet eine Premiere statt: Nämlich die erste Demonstration der Partei DIE RECHTE. Beginn ist 12.00 Uhr in Soest in Westfalen am Bahnhof.

Gesetz gegen Gier

Egal, wie skeptisch man der EU gegenübersteht, hin und wieder zeigt sie auch mal gute Seiten. Grundsätzlich hat man sich darauf geeinigt, Bonus-Zahlungen für Bank-Manager auf ein Jahresgehalt zu beschränken. Mit Zustimmung der Aktionäre wäre noch das doppelte möglich, dann aber wird der Deckel zugeklappt. Damit soll verhindert werden, daß die Manager beim Zocken Risiken eingehen, die nicht nur ihre Banken, sondern möglicherweise ganze Volkswirtschaften ins Trudeln bringen können.

Rassismus bei der SPD?

Als Gutmensch hat man es nicht leicht, da tritt man öfter mal in ein Fettnäpfchen. Das mußte ein Nachrücker der SPD in die bremische Bürgerschaft jetzt erleben. Der pensionierte Lehrer äußerte sich über Roma, vulgo Zigeuner, neudeutsch Rotationseuropäer. Sie kämen aus einer archaischen Welt, meint er, und hielten es für ihr Recht, ihren Frauen auch mal die Zähne auszuschlagen.