Signal für Einigkeit: Kongreß mit europäischen Nationalisten in Dortmund!

Rund 150 Gäste, überwiegend aus dem Ruhrgebiet, aber auch aus verschiedenen europäischen Ländern, folgten am Samstag (4. November 2017) der Einladung zu einem Kongreß, der unter dem Motto „Gemeinsam für Europa“ stand und von der Partei DIE RECHTE im Raum Dortmund durchgeführt wurde.

Den Mittelpunkt der Veranstaltung, die im übrigen ohne Störungen verlief, bildeten die Vorstellungen der jeweiligen ausländischen Organisationen, wobei sowohl die weltanschauliche Ausrichtung thematisiert wurde, als auch die Form der politischen Agitation sowie schwerpunktmäßige Aktivitäten. Teilweise besteht zwischen Aktivisten aus dem Ruhrgebiet und anderen Ländern, vor allem nach Bulgarien, eine vertrauensvolle Kooperation, die in diesem Fall auf eine zehnjährige Tradition zurückblicken kann. Mit gemeinsamen Veranstaltungen, fernab einzelner Großereignisse, beispielsweise den verschiedenen Demonstrationen in den unterschiedlichen Ländern, lassen sich Kontakte vertiefen und neue Kooperationen schließen.

Aktivisten verfolgen Vision eines freien Europas

Bei allen Redebeiträgen wurde deutlich, daß die Völker Europas, trotz mitunter bestehenden Spannungen, die Probleme des 21. Jahrhunderts nur gemeinsam lösen können. Masseneinwanderung, eine korrupte Politikerelite und der um sich greifende Liberalismus sind drei Erscheinungsformen eines kranken politischen Systems, das die verschiedenen Völker unterdrückt. Nur ein nationales und sozialistisches Europa kann einen Gegenpol zum Niedergang unseres Kontinentes bilden und den Völkern ihr Recht auf eine lebenswerte Zukunft sichern – eine Zukunft, in der die weißen Völker Europas nicht zu einer immer bedeutungsloseren Minderheit werden.

Als Vertreter der europäischen Widerstands ergriffen Aktivisten aus Bulgarien (Bulgarischer Nationalbund, BGNS), Frankreich (Parti nationaliste français, PNF), den Niederlanden, Norwegen (beide freie Nationalisten), Rußland (Russian Imperial Movement, RIM) und Ungarn (Hatvannégy Vármegye Ifjúsági Mozgalom, HVIM) das Wort, außerdem sorgte der schwedische Balladenkünstler Hendrik für ein abwechslungsreiches Musikprogramm. Unterstützt wurde er dabei vom bekannten deutschen Musiker Phil von Flak, beide zusammen sorgten noch lange nach dem offiziellen Veranstaltungsende, im „gemütlichen Teil des Abends” für Unterhaltung.

Als regionale Aktivisten ergriffen der Stadtrat Michael Brück, welcher den auswärtigen Nationalisten Aufbau und Agititation von DIE RECHTE vorstellte, sowie sein Parteikamerad Sascha Krolzig das Wort – letzterer führte dem Publikum anhand mehrere Beispiele vor Augen, daß der europäische Freiheitskampf eine lange Tradition hat und viele Vordenker aufweist, die eine Idee begründeten, die mitnichten in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts begraben wurde, sondern bis heute in den Herzen der vielen Idealisten lebt und dereinst wieder unsere Gegenwart bestimmen wird. Hieran knüpften die Schlußworte des rheinländischen Aktivisten Sven Skoda an, der die Notwendigkeit des gemeinsamen Kampfes betonte. Er verdeutlichte, daß sich Organisationen mitunter wandeln oder auch staatlichen Verboten zum Opfer fallen können, doch der dahinterstehende Idealismus, der die politischen Vorkämpfer eines freien Kontinents antreibt, nicht zu stoppen ist.

Abgerundet wurde die Veranstaltung im übrigen durch mehrere Informationsstände, vertreten waren neben dem Dortmunder Kreisverband von DIE RECHTE u.a. die “Aktionsgruppe Dortmund-West“, das nationale Zeitschriftenprojekt “NS Heute”, die Ratsgruppe NPD / DIE RECHTE, an deren Stand auch Werbematerial der “Allianz for Peace and Freedom (APF)” zu finden war, sowie ein Werbestand für die Demonstration anläßlich des “Tags der deutschen Zukunft” im Juni 2018 im niedersächsischen Goßlar.

”Europa erwache!”: Kampagne in Dortmund beginnt!

Der Kongreß, der zukünftig jährlich in einem anderen europäischen Land ausgetragen werden soll und im nächsten Jahr von den bulgarischen Kameraden veranstaltet wird, setzt zugleich den Auftakt für eine lokale Kampagne in Dortmund. Unter dem Titel „Europa erwache!” wird in den nächsten Monaten verdeutlicht, daß Europa eine Allianz der freien Völker als Gegenpol zu Zentralisierung, Unterdrückung und EU-Moloch benötigt, um sich endlich aus seinen Fesseln zu befreien. Über Ländergrenzen hinweg, gegen die gemeinsamen Feinde der europäischen Völker und Kulturnationen!

Nachfolgend einige Bildimpressionen der Veranstaltung:

Quelle: DortmundEcho

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.