Wenn der Abschiebemann klingelt: DIE RECHTE fordert kommunale Abschiebebeauftragte

Schauen wir beispielsweise einfach mal in den Kreis Gütersloh: Wie das Nachrichtenportal „Tag24“ berichtet, leben im Kreis Gütersloh 549 ausreisepflichtige Ausländer. Ausreisepflichtig bedeutet, daß der Asylantrag rechtskräftig abgelehnt wurde und die illegalen Einwanderer eigentlich ihre Koffer packen müßten.

Doch der Kreis Gütersloh hat bisher lediglich 70 Personen auch tatsächlich abgeschoben. 295 Einwanderer seien freiwillig ausgereist, was aber nicht bedeutet, daß sie wirklich in ihren Heimatländern wie Albanien, Bosnien-Herzegowina, Kosovo, Mazedonien und Serbien angekommen sind. Vielleicht haben einige auch ihre „Rückkehrhilfe“ eingesackt und versuchen das Asylspiel nun in einem anderen Land – oder sie sind einfach in einem anderen bundesdeutschen Asylantenheim mit neuen Identitäten erneut vorstellig geworden. 94 weitere Personen aus dem Kreis Gütersloh waren noch frecher und sind einfach ganz untergetaucht.

Die 549 illegalen, abschiebereifen Asylanten kosten dem Steuerzahler jedes Jahr rund 7,7 Millionen Euro (bei angenommenen 14.000 Euro pro Kopf und Jahr). Hinzukommen 450 Einwanderer, die ebenfalls keinen Asylanspruch haben, aber wegen angeblichen „Abschiebehindernissen“ eine Duldung bekommen haben (DIE RECHTE OWL berichtete).

Diese Zahlen zeigen es deutlich: Die Überflutung unseres Landes mit Millionen volks- und kulturfremden Ausländern ist gewollt! Wäre das nicht der Fall, würden ja zumindest diejenigen Einwanderer ausgewiesen werden, die ganz offensichtlich kein Asylrecht haben. Doch die politisch Verantwortlichen im Kreis Gütersloh wollen selbst einen Großteil der ohnehin abgelehnten Asylbewerber behalten, was kein Wunder ist, wenn man sich vor Augen führt, daß die Bürgermeister ausschließlich von den volksverräterischen Altparteien gestellt werden.

Es reicht: DIE RECHTE OWL fordert Abschiebebeauftragte!

Die deutschfreundliche Partei DIE RECHTE fordert seit ihrem Bestehen die konsequente Rückführung abgelehnter Asylbewerber in ihre Heimatländer. Doch wie sollen diese Rückführungen genau vonstattengehen? Der RECHTE-Kreisverband Ostwestfalen-Lippe fordert für jede Gemeinde einen eigenen Abschiebebeauftragten!

Dieser Abschiebebeauftragte, umgangssprachlich einfach als „Abschiebemann“ bezeichnet, ist für die große und wichtige Aufgabe zuständig, alle Asylanten abzuschieben, die kein temporäres Asylrecht wegen politischer Verfolgung (Art. 16a GG) genießen. Doch natürlich ist der Abschiebemann nicht allein: Er bekommt einen professionellen Mitarbeiterstab von robusten Männern und Frauen, die dafür zuständig sind, die Abschiebungen notfalls körperlich durchzusetzen.

Der Abschiebebeauftragte wird in der Bevölkerung ein hohes Ansehen genießen, wissen doch unsere Landsleute, welche volks-, sicherheits- und wirtschaftspolitisch enorm wichtige Aufgabe der Abschiebemann vollbringt. Natürlich bekommt er nur die allerbesten Leute als Mitarbeiter zugeteilt – Bewerbungen wird es in Hülle und Fülle geben!

Damit unser Konzept der Abschiebebeauftragten in die Realität umgesetzt werden kann, wählen Sie bei der nächsten Wahl radikal rechts! In NRW gibt es bereits am 14. Mai dieses Jahres die Möglichkeit, mit einem Kreuz bei DIE RECHTE eine Partei zu wählen, die sich konsequent an deutschen Interessen orientiert.

Abschiedskultur statt Willkommenskultur – Dafür steht DIE RECHTE!

Quelle: DIE RECHTE – Kreisverband Ostwestfalen-Lippe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.