Wuppertal erhält 200.000 Euro für Weiterbildung von Asylanten – Gesamtschule Uellendahl hat keine Bücher und zu wenig Lehrer

Das Bildungssystem, seine Einrichtungen und Träger sind in einem katastrophalen Zustand – den Staat scheint dieser Umstand nicht zu interessieren.

Während der Fokus der Regierung anscheinend auf dem Wohl der zum großen Teil illegal eingereisten Migranten zu liegen scheint, verkommt die Bildung in unserem Land. Die noch relativ junge Gesamtschule Uellendahl sieht sich schon nach kurzer Zeit heftiger Kritik ausgesetzt. Man könnte eigentlich meinen, daß frisch gegründete Schulen auch frisch eingerichtet werden. Dem scheint  nicht zu sein, zumindest nicht in Wuppertal.

Wuppertaler Eltern beklagen fehlende Schulbücher und zu wenig Lehrkräfte an der jungen Bildungseinrichtung. Dies scheint zumindest keinen finanziellen Ursprung zu haben: Während das Geld an einigen wichtigen Stellen fehlt, gibt es an anderen offenbar mehr als genug davon. Für die Weiterbildung von Asylanten stellt die Bundesregierung der Stadt Wuppertal 200.000 Euro zur Verfügung.

Wer will und kann das noch verstehen? Verdient die einheimische Bevölkerung keine Bildung?

Was ist mit unserem groß gefeierten OB Andreas Mucke?

Vielleicht wird er statt großer Sprüche auch endlich mal große Taten für sich sprechen lassen.

Quelle: DIE RECHTE – Kreisverband Wuppertal

Bild: Margot Kessler / pixelio.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.